Nur 250.000 Besucher passten auf Gelände

Schlecht vorbereitet

Nur 250.000 Besucher passten auf Gelände

Nach der Massenpanik bei der Loveparade mit 19 Toten haben Polizei und die Stadt Duisburg am Sonntag ihre Ermittlungen zur Ursache der Tragödie fortgesetzt. Vordringlichste Aufgabe sei zunächst die Versorgung der Verletzten. Die Zahl der Verletzten war am frühem Morgen mit 342 angegeben worden. Unklar ist noch, wie schwer die Verletzungen sind. Die Stadt Duisburg wollte sich zu Mittag zu der Katastrophe äußern.

Keine weiteren Zwischenfälle
Die Tragödie hatte sich am Samstag am alten Duisburger Güterbahnhof ereignet, wo tausende Menschen eng zusammengedrückt den einzigen Zugang zum Gelände der Loveparade passierten. Die für 19 Menschen tödliche Panik brach aus, als mehrere junge Leute von Treppen und Mauern aus mehreren Metern Höhe in die Menschenmasse unter ihnen stürzten.

Bei der Abreise Hunderttausender Besucher hatte es keine weiteren Zwischenfälle gegeben. Das teilte ein Polizeisprecher Sonntag früh mit. Die Räumung des Geländes habe "reibungslos geklappt", sagte er.

Untersuchungen fortgesetzt
Zu Mittag wollten auch die Veranstalter auf einer Pressekonferenz Stellung zu den Ursachen der Massenpanik beziehen. Bereits im Vorfeld der Loveparade hatte es Zweifel gegeben, ob das Gelände und die Zugangswege für die Menschenmassen geeignet sein würden.

Die für Rettungseinsätze benutzte benachbarte Autobahn 59 wurde in der Früh wieder für den Verkehr freigegeben. Der Ort der Katastrophe etwas südlich des Duisburger Hauptbahnhofs war nach wie vor abgesperrt. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten dort am Sonntag ihre Untersuchungen fortsetzen.

"Fehler in der Organisation"
Das für die Loveparade ausgewählte alte Bahnhofsgelände kann maximal 250.000 Menschen aufnehmen. Zur Loveparade waren nach Angaben der Behörden etwa 1,4 Millionen Menschen nach Duisburg gekommen. Es gab nur einen Zugang zum Festgelände, und der war nur durch zwei sehr lange Straßentunnel unter den Bahngleisen zu erreichen.

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) nannte das Sicherheitskonzept "stichhaltig" und sagte, "wahrscheinlich" seien "individuelle Schwächen" Auslöser der Katastrophe gewesen. Die Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, Renate Künast und Jürgen Trittin, haben Aufklärung verlangt. "Aus einem friedlichen Fest, das fröhliche Menschen feiern wollten, ist eine Tragödie geworden", hieß es in einem Statement. "Fehler in der Organisation einer solchen Massenveranstaltung dürfen sich nicht wiederholen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen