Obama begnadigt

USA

Obama begnadigt "Mac" und "Cheese"

Anlässlich des Thanksgiving-Fests hat US-Präsident Barack Obama auch in diesem Jahr zwei Truthähne vor dem Ofen bewahrt. Bei der traditionellen Zeremonie am Mittwoch im Weißen Haus scherzte Obama, die Begnadigung sei die "am meisten diskutierte Exekutivanordnung" des Monats, liege aber "vollständig im Rahmen meiner Vollmachten".

VIDEO: Gnade für zwei Truthähne

Video zum Thema Gnade für zwei Truthähne

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Der Präsident spielte damit auf seinen Streit mit den Republikanern im Kongress an, die ihm vorwerfen, mit einem Alleingang in der Einwanderungspolitik seine Amtsbefugnisse zu überschreiten.

Als Kandidaten für die Begnadigung wählte das Weiße Haus in diesem Jahr die Vögel "Mac" und "Cheese" aus, die beide von einer Farm im Bundesstaat Ohio stammen. "Es ist etwas verwirrend, dass ich das jedes Jahr mache", sagte Obama, als er mit dem Federvieh und seinen beiden Töchtern Malia und Sasha vor die Kameras trat. Angesichts "all der schwierigen Dinge" im Präsidentenalltag genieße er aber diese Aufgabe.

Die Nutzer des Onlinedienstes Twitter konnten im Vorfeld ihren Favoriten unter den beiden Truthähnen wählen und entschieden sich für Cheese. Das Weiße Haus erklärte den Gewinner der Abstimmung zu "America's Next Top Turkey" und ließ sich dabei offenkundig von der Castingshow "America's Next Top Model" inspirieren.

Thanksgiving ist die US-Variante des Erntedankfestes und wird immer am vierten Donnerstag im November gefeiert. Die Feierlichkeiten gehen auf die Pilgerväter zurück, die im 17. Jahrhundert vor religiöser Verfolgung aus England nach Amerika flohen. Der Erzählung nach sollen die Einwanderer im Herbst 1621 ein großes Fest mit den Indianern gefeiert haben, die ihnen mit Nahrungsmitteln über den Winter geholfen hatten. Heute kommen im ganzen Land Familien an Thanksgiving zu einem Truthahn-Festmahl zusammen. Das öffentliche Leben steht an dem Feiertag still.

Ausgerechnet zum langen Thanksgiving-Wochenende legte ein Wintereinbruch im Nordosten der USA den Reiseverkehr teilweise lahm. Mehr als 600 Flugverbindungen wurden am Mittwoch nach Angaben der Website flightaware.com gestrichen, mehr als 2700 Flüge hatten Verspätung. Schneefall wurde unter anderem für die Großstädte Boston, Philadelphia, New York und Washington vorausgesagt. Der Nationale US-Wetterdienst warnte vor "Chaos" auf den Straßen. Nach Schätzungen des Autofahrerverbandes AAA dürften mehr als 46 Millionen Menschen zu Thanksgiving eine Strecke von mindestens 80 Kilometern zurücklegen.

Die Begnadigung hat Geschichte: John F. Kennedy war der erste Präsident, der 1963 einen Truthahn begnadigte. Vor mehr als 20 Jahren führte George H.W. Bush die jährliche Zeremonie ein. Allerdings gab es diesmal eine Abweichung: Normalerweise dürfen die Begnadigten den Rest ihrer Tage auf dem Landsitz des ersten US-Präsidenten George Washington in Mount Vernon vor den Toren der Hauptstadt verbringen. "Mac" und "Cheese" werden dagegen auf "Turkey Hill" leben, einer historischen Truthahnfarm auf dem Landsitz des ehemaligen Gouverneurs von Virginia.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten