Obama wollte nicht mehr weitermachen

Enthüllungsbuch

Obama wollte nicht mehr weitermachen

US-Präsident Barack Obama verbringt derzeit seine zweite Amtszeit im Weißen Haus. Aber dazu wäre es beinahe nicht gekommen, denn wie das Buch "Double Down" enthüllt wollte Obama im Wahlkampf schon alles hinschmeißen.

Der Grund für den Frust beim jetzt doch wieder mächtigsten Mann der Welt war das verlorene TV-Duell gegen seinen Konkurrenten Mitt Romney. Bei den Vorbereitungen zum "Retour-Kampf" gegen Romney wollte Obama einfach nicht in Form kommen. Er konnte seine Ziele nicht so formulieren, dass auch der Durchschnittswähler sie verstehen hätte können: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das kann."

Die Mitarbeiter von Obama waren schockiert, vor allem, weil er sich scheinbar nicht mehr in den Griff bekam. Er sprach über Gott und die Welt, aber nicht über seine Taktiken oder Strategien gegen die Krisen des Landes. Seine Rede-Coaches trichterten ihm bei den Probedebatten immer wieder ein: "Rede schnell, sei deftig."

Probleme mit Clinton
Aber in dem Skandalbuch der Journalisten Mark Halperin und John Heileman gibt es auch Anekdoten zum Schmunzeln. So birgt das komplizierte Verhältnis zwischen Obama und Ex-Präsident Bill Clinton einige Lacher. Zu Beginn seiner Amtszeit ignorierte Obama Clinton völlig, weil er ihn für zynisch, eigennützig und unedel hielt.

Auf Anraten seiner Berater traf Obama sich dann doch mit Clinton zu einer Runde Golf. Der amtierende US-Präsident soll von Clinton aber so genervt gewesen sein, dass er ihn noch vor dem 18. Loch stehen ließ. Clinton habe die ganze Zeit geredet und Witze gerissen und missglückte Schläge wiederholt. Der genervte Obama: "Ich mag ihn - in kleinen Dosen."

Diashow Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

US-Präsident Barack Obama verteilte Süßes an zahlreiche Kinder.

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Für Obama waren die Feierlichkeiten eine Abwechslung vom politischen Alltag.

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Ohne Verkleidung, dafür in legerem schwarzen Pulli und heller Hose gab er zusammen mit Ehefrau Michelle die Rolle eines ganz normalen Elternpaares, das vor dem Weißen Haus Süßigkeiten an kleine Kobolde, Feen und Gespenster verteilte.

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Hi Leute!", begrüßte Obama die kostümierten Schulkinder aus der Region, die sich brav in einer Reihe aufgestellt hatten, um vom Präsidenten persönlich Süßigkeiten und Kekse überreicht zu bekommen.

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

Obama: Halloween-Zuckerl für die Kids

1 / 7

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen