Obamas letzte Chance für sein Reformwerk

Showdown beginnt

Obamas letzte Chance für sein Reformwerk

Es ist der letzte Versuch Barack Obamas, sein wichtigstes Reformwerk zu retten - ein letzter verzweifelter Akt, die Blockadestrategie der Republikaner zu brechen, "seine" Gesundheitsreform doch noch auf den Weg zu bringen. Fast flehentlich bittet der US-Präsident die Opposition, ihre Karten endlich auf den Tisch zu legen, eigene Vorschläge zu machen, die Politik des kalten Neins aufzugeben. Selten haben die USA in den letzten Jahren eine derartige Pattsituation erlebt, wie gelähmt scheint das politische Washington. Schon sprechen manche von einer "Unregierbarkeit". Doch wird der "Gesundheitsgipfel" den Durchbruch bringen?

Parteingezänk
Er wolle kein "politisches Theater", nicht das seit Monaten vertraute Parteiengezänk, appelliert der Präsident. Frische Ideen sollen her, freier Austausch der Positionen, endlich konstruktives Miteinander von Demokraten und Republikanern. Wenn die Opposition einen guten Vorschlag machen sollte - "Ich greife ihn auf und sage "großartig"." So einfach sieht das Obama. Doch tatsächlich geht der Präsident mit seinem "Gesundheitsgipfel" am kommenden Donnerstag ein erhebliches Risiko ein. Kein Zufall ist es, dass der "Medienmensch" Obama das Treffen per Live-TV in alle US- Wohnzimmer bringen will. Statt in traditioneller Manier "stille Diplomatie" zu pflegen, hinter den Kulissen mögliche Gemeinsamkeiten auszuloten und nach guter, alter Diplomatenart darauf zu achten, dass keine Seite das Gesicht verliert, setzt Obama im letzen Akt auf den großen öffentlichen Auftritt.

Skeptiker wenden ein, unproduktive Fernsehreden seien so geradezu vorprogrammiert. "Up next! On Live TV! Battle Over. ..Health?, titelt die "New York Times". Showdown statt Einigung, weitere rhetorische Zuspitzung statt Entspannung?

Die Krux
Die Republikaner haben mit ihrer Frontal-Opposition bisher erheblichen Erfolg - und der Kampf gegen die Gesundheitsreform, gegen das "unamerikanische" Einmischen der Regierung in das Leben der Amerikaner ist geradezu zum politischen Credo der Rechten geworden. Der Erfolg der Republikaner bei den jüngsten Wahlen in Massachusetts war geradezu ein Fanal: Ausgerechnet der "angestammte" Senatssitz des Kennedy-Clans fiel an die Republikaner - noch vor kurzem wäre das undenkbar gewesen.

Tatsächlich verloren die Demokraten damit nicht nur "strategische" 60-Stimmen-Mehrheit im Senat, die sie brauchen, um die Blockadepolitik der Republikaner zu brechen. In Wahrheit erlitten sie einen Schock, von dem sie sich so leicht nicht erholen dürften. Niemand in Washington erwartet, dass die Republikaner vor den Kongresswahlen im November ihre Strategie ändern werden - die Demokraten fürchten bereits jetzt erhebliche Verluste.

Internet-Offensive in der Kritik
Schon vor dem Treffen machten die Republikaner denn klar, das Obama eine helfende Hand kaum erwarten kann. Sie wehren sich nicht zuletzt gegen Obamas Öffentlichkeits-Initiative, seinen Entwurf vorab ins Internet zu stellen. "Wenn sie (die Regierung) ihren Plan, den sie verabschiedet haben will, schon vier Tage vorher veröffentlicht - worüber reden wir dann eigentlich am Donnerstag?", fragt sich  der republikanische Minderheitsführer in der Kammer, Mitch McConnell.

Tatsächlich hat sich die Polarisierung zwischen Republikanern und Demokraten seit Obamas Amtsübernahme vor einem Jahr erheblich verstärkt, immer unversöhnlicher stehen sich die Lager gegenüber. Das politische Klima wird immer rauer - sehr zum Ärger der Amerikaner. Umfragen ergeben, dass zwei Drittel der Amerikaner mit der politischen Lähmung unzufrieden sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen