Erklärung

Erklärung

Ölpest wird zu "nationaler Katastrophe"

US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag die Ölpest im Golf von Mexiko zur "nationalen Katastrophe" erklärt. Obama ordnete nach Angaben des Weißen Hauses an, dass "alle verfügbaren Ressourcen" zur Bekämpfung des Ölteppichs eingesetzt werden sollen, der unaufhaltsam auf das hoch sensible Mississippi-Delta zutrieb. Von der britischen Ölgesellschaft BP fordert Washington "höchstmögliche" Mitwirkung. Unterdessen verseucht das auslaufende Öl die Küste des US-Staates Louisiana. In der Region der Mississippi-Mündung schwappt der Ölschlick in langen Bahnen an Land. Keinen Erfolg hatten die Bemühungen der Küstenwacht, das Öl mit schwimmenden Barrieren aufzuhalten. Rund 1,50 Meter hohe Wellen vereitelten diese Versuche.

Aufgabe von "nationaler Bedeutung"
Knapp zehn Tage nach dem Sinken der Ölplattform "Deep Water Horizon" wurde das Ausmaß der Katastrophe immer offensichtlicher. Die Bekämpfung der Ölpest sei eine Aufgabe von "nationaler Bedeutung", erklärte Obama. Dafür müssten alle verfügbaren Mittel eingesetzt werden, auch das Militär, erläuterte Präsidentensprecher Robert Gibbs vor Journalisten in Washington. Indem die Regierung in Washington das Unglück zu einer "nationalen Katastrophe" erklärte, schuf sie die rechtliche Voraussetzung dafür, landesweit alle Mittel für den Einsatz gegen die Ölpest zu mobilisieren.

Der Gouverneur des US-Bundesstaats Louisiana, Bobby Jindal, rief wegen der Ölpest den Notstand aus. Die ersten Ausläufer der Öl-Verseuchung würden am Freitag an die Küste gelangen, sagte Konteradmiralin Sally Brice O'Hara. Die Staatliche Ozean- und Klimabehörde (NOAA) hatte zuvor mitgeteilt, dass wahrscheinlich täglich fast 800.000 Liter aus der havarierten Bohranlage austreten, die am 20. April nach einer schweren Explosion im Golf von Mexiko gesunken war. Der Ölkonzern BP, für den die zerstörte Bohrinsel betrieben wurde, korrigierte seine Zahlen über das austretende Öl auf das bis zu Fünffache nach oben.

"BP... ist verantwortlich"
Die US-Regierung erwartet nun, dass der britische Ölkonzern BP alles zur Bekämpfung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko tut und die Kosten voll trägt. "BP ist...verantwortlich", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, am Donnerstag. "BP ist verpflichtet, die Kosten für die Gegenmaßnahmen und die Säuberungsaktionen zu übernehmen, und sie tun es."

Die Ausläufer des riesigen Ölteppichs befanden sich am Donnerstag nur noch knapp 24 Kilometer vor der Küste Louisianas. "Derzeit erwarten wir, dass das Tierschutzgebiet Pass-A-Loutre noch am Donnerstag von dem Ölteppich erreicht wird", sagte Gouverneur Jindal.

Untersee-Roboter ohne Erfolg
Die drehenden Winde könnten auch zur Folge haben, dass Versuche, den Ölteppich abzufackeln, zu spät kommen. Ein kontrollierter "Testbrand" wurde am Mittwoch an der Stelle unternommen, an der das Öl am stärksten konzentriert ist. BP nannte den Versuch "erfolgreich". Kritik kam von der Umweltorganisation Greenpeace. Die Behörden sollten sich auf das "mechanische Säubern der Küsten" konzentrieren, erklärte ein Sprecher.

Ohne Ergebnis blieb zunächst der Einsatz von vier Untersee-Robotern, die die Stelle versiegeln sollten, an der das Öl austritt. Auch ein 450 Tonnen schweres Ventilsystem, das eigentlich bei einem Unfall den Ölstrom sofort stoppen soll, konnte nicht aktiviert werden. Zugleich arbeiteten Ingenieure fieberhaft an der Konstruktion einer Schutzglocke, die über das Leck gestülpt werden könnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen