Chemikalien aus Österreich könnten zum Einsatz gelangen.

"> Ölvernichter aus Österreich soll helfen

Ölpest im Golf

Ölpest im Golf

Ölvernichter aus Österreich soll helfen

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko haben die USA am Freitag den Einsatz umstrittener Öl-zersetzender Chemikalien unter Wasser erlaubt. Die Entscheidung sei nicht leicht gewesen, sagte Küstenwachensprecherin Mary Landry. Die Zustimmung sei erst erfolgt, nachdem ein Expertenteam die Ergebnisse von drei Tests mit entsprechenden Chemikalien ausgewertet hätten. Die zersetzenden Mittel haben zur Folge, dass das Öl in kleinere Partikel verfällt, die biologisch abgebaut werden.

Mittel aus Österreich
Dabei könnten Mitteln zum Einsatz kommen, die in Österreich bereits erfolgreich in Verwendung sind. Vor allem Feuerwehren setzen es bei Hochwasser und Verkehrsunfällen ein.

Ein Niederösterreicher stellte es jetzt Experten in den USA vor. Der britische Ölkonzern BP will es im Katastrophengebiet testen. Das Konzentrat wird mit Flugzeugen ausgesprüht, die darin enthaltenen Organismen nehmen das Öl in sich auf und zersetzen es langsam. Auch verschmutze Strände und sogar Meerestiere könnten damit gesäubert werden.

Giftige Suppe
Umweltschützer, Wissenschaftler und Fischer haben jedoch die Sorge geäußert, dass Öl zersetzende Mittel eine giftige Suppe bilden könnten. Auf der Meeresoberfläche wurden bereits tonnenweise solche Chemikalien eingesetzt, um den Ölteppich zu bekämpfen.

Die von BP betriebene Bohrinsel "Deepwater Horizon" war am 20. April im Golf von Mexiko explodiert, dabei kamen elf Arbeiter ums Leben. Zwei Tage später sank die Plattform, das Öl bedroht die Küstengebiete mehrerer südlicher US-Bundesstaaten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen