Österreicher in der Ebola-Hölle

Tropenmediziner

Österreicher in der Ebola-Hölle

Das tödliche Ebola-Virus breitet sich in Westafrika rasant aus. Gemeinsam mit sechs anderen Sanitätern eines Rotkreuz-Teams war der 38-Jährige vier Wochen in Kailahun im Südosten des Landes stationiert. Seit letzter Woche ist er wieder in Österreich.

660 Todesopfer hat die Seuche bisher gefordert. Auch ein US-Arzt und eine US-Helferin sind erkrankt: „Die Todesrate liegt bei 50 bis 90 Prozent“, sagt Kühnel zu 
ÖSTERREICH.

Das Wichtigste, so Kühnel, ist Aufklärung: „Ebola-Symptome ähneln jenen von Malaria. Viele Einheimische gingen zunächst von der Tropenkrankheit aus, pflegten ihre Angehörigen zu Hause.“
 

"50 Tote in meinem Spital"

ÖSTERREICH: Sie waren im Einsatz, wie schlimm wütet das Virus?
Michael Kühnel: Ich war in einem Spital in Kailahun im Dreiländereck zwischen Sierra Leone, Liberia und Guinea. 50 Ebola-Tote gab es dort, nur acht Patienten konnten geheilt werden. Zu unserer Arbeit gehört e auch das Begraben der Leichen. Da stehst du vor Leichensäcken mit siebenjährigen Kindern. Diese Momente berühren schon extrem.

ÖSTERREICH: Was war die wichtigste Aufgabe vor Ort?
Kühnel: Aufklärung. Den Leuten muss gesagt werden, wie eine Ansteckung ver­mieden werden kann, an welchen Symptomen man Ebola erkennt. Die Menschen brauchen Hoffnung.

ÖSTERREICH: Wie hoch ist die Sterblichkeitsrate bei Ebola?
Kühnel: 50 bis 90 Prozent der Erkrankten sterben. Es kommt darauf an, wann die Leute medizinische Hilfe erhalten.

Autor: C. Grotte
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten