Gewaltiger Sturm wütet

Gewaltiger Sturm wütet

Gewaltiger Sturm wütet

"Xaver" fegt über Europa: 3 Tote

Seiten: 12

Der Orkan "Xaver" hat am Donnerstag das Leben von Millionen Menschen im Norden Europas beeinträchtigt. Mit Böen, Sturmfluten und Schnee im Gefolge brach er auch über Deutschland herein. Bisher gab es drei Tote: Zwei Menschen kamen in Großbritannien, eine Frau in Dänemark ums Leben. Vor Südschweden werden zwei Seeleute vermisst. In Hamburg warnten die Behörden vor einer "sehr schweren Sturmflut".

Hier klicken: So trifft "Xaver" auch Österreich >>

Neuschnee-Alarm in Österreich: Wo der meiste Schnee bei uns fallen wird >>

In Schottland, wo das Unwetter bereits am Mittag wütete, wurde ein Lastwagenfahrer getötet, als sein Wagen umkippte. Ein weiterer Mann starb in einem Park in der Grafschaft Nottinghamshire in der Mitte Englands, nachdem ein Baum auf ihn gefallen war.

In Schottland waren am Nachmittag etwa 100'000 Häuser ohne Strom. Sturm und Regen zogen weiter Richtung Südengland. Tausenden Menschen in Küstenregionen in Norfolk, Suffolk and Essex rieten die Behörden, ihre Häuser wegen möglicher Sturmfluten zu verlassen.

Diashow Orkan wütet in Europa

Das Ortsschild von Schobüll (Deutschland) hielt nicht stand

Dunkle Wolken über Frankfurt

Nach der Flut in Dänemark liegt dieses Schiff am Trockenen

Nach der Flut in Dänemark liegt dieses Schiff am Trockenen

Kein Aufatmen aber in Kopenhagen

Sandsturm in Rostock

Sandsturm in Rostock

Ein ganzes Haus ist im Osten Englands abgerutscht

Ein ganzes Haus ist im Osten Englands abgerutscht

Da kommt auch diese Baby-Robbe ins Staunen

Aufatmen in Schleswig-Holstein nach stürmischer Nacht

Drei Tote bei Unfall in Polen nach Orkan-Nacht

Drei Tote bei Unfall in Polen nach Orkan-Nacht

Drei Tote bei Unfall in Polen nach Orkan-Nacht

Heftiger Schneefall in Polen

Heftiger Schneefall in Polen

Heftiger Schneefall in Polen

...und in Deutschland (Potsdam)

Entwurzelter Baum in Brunn am Gebirge

In England haben Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun

In England haben Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun

In England haben Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun

Noch immer tobt "Xaver" an der Nordseeküste

Noch immer tobt "Xaver" an der Nordseeküste

Noch immer tobt "Xaver" an der Nordseeküste

1 Unfalltoter auf verschneiten Straßen in Salzburg

1 Unfalltoter auf verschneiten Straßen in Salzburg

"Xaver" richtete schwere Schäden in England an

Überschwemmung in Dordrecht (Niederlande)

In den Höhenlagen brachte "Xaver" jede Menge Schnee

Auch in Berlin...

...und in Potsdam schneit es

Deutsche Straßen werden zur Geduldsprobe

Deutsche Straßen werden zur Geduldsprobe

Deutsche Straßen werden zur Geduldsprobe

In Nordengland erreichte der Sturm über 200 km/h

In Hamburg ist der historische Fischmarkt überflutet

In Hamburg ist der historische Fischmarkt überflutet

Hochwasser-Alarm in Hamburg in der Nacht auf Freitag

Hochwasser-Alarm in Hamburg in der Nacht auf Freitag

Auf vielen Straßen gab es am Morgen kein Weiterkommen

Auf vielen Straßen gab es am Morgen kein Weiterkommen

Schwere Schäden nach Sturm-Nacht in Deutschland

Schwere Schäden nach Sturm-Nacht in Deutschland

In Hamburg sind zahlreiche Flüge gestrichen...

...denn "Xaver" hat inzwischen Deutschland erreicht

Die Feuerwehr in Bremen errichtet Sandsack-Barrieren

Die Niederlande rüsten sich für den Orkan

Surfen ist heute keine gute Idee, erklärt dieser belgische Polizist

Rettungskräfte sind in Wales im Dauereinsatz

Rettungskräfte sind in Wales im Dauereinsatz

Rettungskräfte sind in Wales im Dauereinsatz

Rettungskräfte sind in Wales im Dauereinsatz

Sturm verursacht Stromausfälle im Norden Irlands

Sturm verursacht Stromausfälle im Norden Irlands

Sturm verursacht Stromausfälle im Norden Irlands

Orkantief fordert ersten Toten in Schottland

Meterhohe Wellenberge vor Rostock

Die ersten Ausläufer treffen Deutschland

Die ersten Ausläufer treffen Deutschland

Die ersten Ausläufer treffen Deutschland

Die ersten Ausläufer treffen Deutschland

Auch in Schweden ist "Xaver" bereits deutlich zu spüren

Auch in Schweden ist "Xaver" bereits deutlich zu spüren

Die aufgewühlte See wirft meterhohe Wellen

Heftige Böen im Norden Irlands

"Xaver" trifft mit voller Wucht auf Nordwest-England

"Xaver" trifft mit voller Wucht auf Nordwest-England

"Xaver" trifft mit voller Wucht auf Nordwest-England

Überschwemmungen in England

Überschwemmungen in England

"Xaver" wütete bereits in Schottland

Anwohner zittern in Schleswig-Holstein

Orkantief "Xaver" kündigt sich an der Nordsee an

Orkantief "Xaver" kündigt sich an der Nordsee an

Auch die Niederlande rüsten sich für die Flut

Auch die Niederlande rüsten sich für die Flut

Auch die Niederlande rüsten sich für die Flut

Brandung an der Nordseeküste kündigt "Xaver" an

Brandung an der Nordseeküste kündigt "Xaver" an

Brandung an der Nordseeküste kündigt "Xaver" an

Erste Sturmböen im Norden Deutschlands

Erste Sturmböen im Norden Deutschlands

Starker Wellengang auf der Insel Sylt

Starker Wellengang auf der Insel Sylt

Hamburg steht kopf, zahlreiche Flüge wurden gestrichen

Heftiger Wind gegen Mittag an der Nordseeküste

Die Wetterprognose des Deutschen Wetterdienstes

Norddeutschland bereitet sich auf das Schlimmste vor

Norddeutschland bereitet sich auf das Schlimmste vor

Pegelhöchststand der Sturmflut von 1999 im Hamburger Hafen

Werder Bremen hat das Training wegen des Orkantiefs vorverlegt

Norddeutschland bereitet sich auf das Schlimmste vor

Norddeutschland bereitet sich auf das Schlimmste vor

1 / 94

In Dänemark starb eine 72 Jahre alte Frau. Sie sei Beifahrerin in einem Van gewesen, den der heftige Wind am Donnerstag von einer Strasse bei Holstebro in Jütland geblasen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau. Darauf sei der Wagen mit der Seniorin und ihrem Sohn umgestürzt. Noch im Rettungswagen auf dem Weg ins Spital sei sie gestorben.

Bei stürmischer See wegen des Orkans "Xaver" sind am Donnerstag vor Südschweden zwei Männer über Bord gegangen und seitdem vermisst. Sie waren auf einem niederländischen Frachtschiff vor Ystad unterwegs, als das Unglück passierte. Trotz groß angelegter Suche blieben die beiden zunächst verschwunden.

Verkehr steht still

Große Teile des Verkehrs in der südschwedischen Region Schonen und in Dänemark standen am Donnerstag still. Züge fuhren dort gar nicht mehr, die großen Brücken - darunter die Öresund-Brücke, die das Land mit Schweden verbindet - waren für den Verkehr gesperrt. Im dänischen Fredericia saßen am Donnerstag nach Angaben des Rundfunksenders DR wegen einer geschlossenen Brücke rund 400 Zugreisende fest.

Von den Flughäfen in der dänischen Hauptstadt und in Billund hoben am Abend vorerst gar keine Maschinen mehr ab. Erst am Freitagmorgen sollte der Flugbetrieb in Kopenhagen wieder aufgenommen werden. Mehrere Theater in der Hauptstadt sagten Vorstellungen ab. Etliche Weihnachtsbäume - darunter ein riesiger Baum auf dem Rathausplatz - kippten um. Ständig heulten Sirenen. In vielen Häusern im südlichen Skandinavien blieb es am Abend dunkel. Dem Rundfunksender SVT zufolge waren in Südschweden 20.000 Menschen ohne Strom. "Xaver" heißt in Schweden übrigens "Sven", die Dänen haben den Sturm "Bodil" getauft.

Monster-Sturm
"Xaver" gilt als einer der schwersten Stürme seit Jahrzehnten. In Deutschland musste nördlich einer Linie von Münster, Hannover und Berlin sowie in den Mittelgebirgen mit orkanartigem Sturm gerechnet werden. Eineinhalb Tage sollte "Xaver" toben - länger als "Christian", der vor etwa sechs Wochen Bäume umstürzte, Dächer abdeckte oder Strände wegspülte.

Das Orkantief erreichte am Donnerstagmittag die deutsche Nordseeküste und wütete zunächst mit Böen von um die 140 Kilometern pro Stunde. An der schleswig-holsteinischen Westküste wurde am Nachmittag eine erste Sturmflut erwartet. In der Nacht zum Freitag sollte es dort eine sehr schwere Sturmflut geben.

Sturmfluten in Hamburg

In Hamburg rechnete das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mit einer Serie von Sturmfluten. "Land unter" meldeten die nordfriesischen Halligen schon am frühen Nachmittag.

Am Hamburger Flughafen wurden Dutzende Verbindungen gestrichen, vor allem inländische, bevor der Betrieb am späten Nachmittag geschlossen wurde. Auch Verbindungen mit der Schweiz waren betroffen. Der Flughafen Zürich meldete am Abend 23 annullierte Flüge nach Hamburg, Hannover, Kopenhagen, Amsterdam und Helsinki.

Auch Fernverkehrszüge fielen aus - ab Zürich betraf dies die Nachtzüge auf Freitag nach Hamburg und Amsterdam, ab Basel die Nachtzüge nach Kopenhagen und Warschau/Moskau.

2.100 Beglier evakuiert
Die belgische Küstengemeinde Bredene brachte wegen der Warnung vor dem schweren Sturm knapp 2.100 Einwohner vorsorglich in Sicherheit. Die Region Flandern verstärkte angesichts des erwarteten heftigen Windes an der Küste die Sicherheitsmaßnahmen.

Nächste Seite: Die Entwicklungen des Tages im Liveticker

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen