Paris soll keine weiteren Roma abschieben

EU-Forderung

 

Paris soll keine weiteren Roma abschieben

Das Europaparlament hat Frankreich aufgefordert, unverzüglich die Abschiebungen von Roma auszusetzen. In einer von den EU-Abgeordneten am Donnerstag mehrheitlich beschlossenen Entschließung heißt es, das EU-Parlament "macht erhebliche Bedenken geltend in Bezug auf die Maßnahmen des französischen Staates und anderer Mitgliedstaaten mit dem Ziel der Ausweisung von Roma und Fahrenden".

Abnahme von Fingerabdrücken "rechtswidrig"

Das Europaparlament "fordert die betreffenden Regierungen auf, alle Ausweisungen von Roma unverzüglich auszusetzen, und ruft die Kommission, den Rat und die Mitgliedstaaten auf, ebensolche Aufrufe an diese Mitgliedstaaten zu richten", heißt es in dem Entwurf weiter. Die Abnahme von Fingerabdrücken der ausgewiesenen Roma sei "rechtswidrig" und verstoße gegen die EU-Charta der Grundrechte und gegen EU-Richtlinien und stelle eine Diskriminierung aus Gründen der ethnischen Zugehörigkeit oder Staatsangehörigkeit dar.

Die Abgeordneten kritisieren außerdem "die verspätete und begrenzte Reaktion der Europäischen Kommission" auf die Roma-Abschiebungen. Die von Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und Linken eingebrachte Resolution wurde mit einer Mehrheit 337 zu 245 Stimmen angenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen