Penis bei Routine-OP in 2 Hälften geschnitten

Beschneidung

Penis bei Routine-OP in 2 Hälften geschnitten

Die männliche Beschneidung ist weiterhin in einigen Kulturkreisen Tradition. Die so genannte Zirkumzision gehört zu den weltweit am häufigsten durchgeführten körperlichen Eingriffen und wird meist aus religiösen Gründen durchgeführt.

Dass es bei einer solchen Routine-Operation allerdings auch zu Komplikationen kommen kann, beweist dieser Fall aus Malaysia. Ein 10 Jahre alter Bub sollte nach muslimischer Tradition beschnitten werden. Dabei unterlief dem behandelnden Arzt jedoch ein folgenschwerer Fehler: Der obere Teil des Penis wurde durch den Laser abgehackt.

Der Vater des Buben reagierte auf den „Pfusch“ wütend. Er zeigte den aus Pakistan kommenden Arzt umgehend an und fordert nun Konsequenzen. Dieser rechtfertigt seinen Fehler mit der Tatsache, dass er einfach abgerutscht sei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen