Pensionist in heißer Badewanne verbrüht - tot

Mann war stumm

Pensionist in heißer Badewanne verbrüht - tot

Nach einem Todesfall in einem Pflegeheim in Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Halle gegen zwei Mitarbeiterinnen der Einrichtung Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Sie sollen einen 79 Jahre alten Mann in einer mit zu heißem Wasser gefüllten Badewanne allein gelassen haben. Der verbrühte Heimbewohner starb laut Medienberichten am Montag.

Nach Schlaganfall stumm
Der Vorfall ereignete sich bereits vor gut einer Woche in Allstedt. Die Beschuldigten sollen das Wasser aufgedreht und dann den Raum verlassen haben. Als sie die zu hohe Temperatur bemerkten, holten sie den Senior mit einem Lift aus der Spezialwanne und legten ihn in Decken gewickelt in sein Bett. Der Staatsanwaltschaft zufolge war der Mann nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt und konnte nicht mehr sprechen.

Die Behörde ordnete eine Sektion der Leiche an. Es soll geklärt werden, ob ein Zusammenhang zwischen den Verbrühungen und dem Tod des Manns besteht. Dies sei "aber sehr naheliegend", sagte ein Sprecher der Behörde.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen