Petition: Bataclan-Türsteher soll eingebürgert werden

Held in mitten des Terrors

 

Petition: Bataclan-Türsteher soll eingebürgert werden

Zwei Monate nach den Anschlägen in Paris setzen sich tausende Franzosen dafür ein, einen mutigen Türsteher der Konzerthalle Bataclan einzubürgern. Eine entsprechende Online-Petition wurde bis Sonntag von mehr als 33.000 Menschen unterzeichnet. Der 35-jährige Algerier war während der Angriffe zwei Mal in die Konzerthalle gelaufen, um Besuchern zu helfen.

Der vergessene Held
Damit habe er "dutzenden Zuschauern das Leben gerettet", heißt es in der Petition. Der Mann, der nur unter seinem Spitznamen Didi bekannt ist, sei nicht geflohen, obwohl er zu Beginn des Angriffs im Freien gewesen sei, heißt es in der Petition, die von der Sprecherin der Anti-Rassismus-Organisation Cran, Thiaba Bruni, eingebracht wurde. Stattdessen sei er ins Bataclan gelaufen, um Zuschauer zu warnen und sie zu den Notausgängen zu bringen. Dafür verdiene der "vergessene Held" die französische Staatsbürgerschaft.

Er wollte Einbürgerung

Didi, der im Alter von sechs Monaten nach Frankreich kam, wollte nach eigenen Angaben ohnehin einen Einbürgerungsantrag stellen. Er habe schon vor den Anschlägen fast alle Papiere zusammen gehabt, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Er warte nur noch auf ein Schreiben vom Finanzamt. Er habe sein ganzes Leben in Frankreich verbracht, fügte der Algerier hinzu. "Ich fühle mich vielleicht französischer als manche Franzosen."

130 Tote

Bei den Attentaten vom 13. November waren 130 Menschen getötet und mehrere hundert weitere verletzt worden. Mehrere Attentäter hatten damals eine Reihe von Pariser Bars und Restaurants, den Konzertsaal Bataclan sowie die Fußballarena Stade de France attackiert. Allein im Bataclan wurden 90 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekannte sich die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS).

Ähnliche Petition

Nach einer ähnlichen Petition war vor einem Jahr der junge Malier Lassana Bathily in Frankreich eingebürgert worden. Der 25-Jährige hatte beim Angriff des Islamisten Amedy Coulibaly auf einen jüdischen Supermarkt im Osten von Paris am 9. Jänner 2015 Kunden in einem Kühlraum versteckt und war dafür als Held gefeiert worden. Frankreichs Staatschef Francois Hollande und der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu dankten dem Malier für seinen Einsatz.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Mann und Frau zerstückelt Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Ermittler vermuten Zusammenhang der beiden Verbrechen. 1
Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
Schweden Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
"Wäre ich nackt gewesen, hätte ich auch eingegriffen", so die Polizistin. 2
Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Kind "zu groß" Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Die fünfköpfige Familie wollte eine schöne Zeit in einem Restaurant verbringen. 3
Priester-Mörder arbeitete am Flughafen
Gepäckträger Priester-Mörder arbeitete am Flughafen
Abdelmalik Petitjean galt als harter Arbeiter. 4
Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Studium abgebrochen Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Aufregung um nicht abgeschlossenes Studium. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.