Sonderthema:
Physik-Nobelpreis für Wundermaterial

Ausgezeichnet

© AP

Physik-Nobelpreis für Wundermaterial

Der Nobelpreis für Physik 2010 geht an die beiden in Großbritannien tätigen Wissenschafter Andre Geim und Konstantin Novoselow, beide von der University of Manchester (Großbritannien). Sie werden für ihre bahnbrechenden Experimente mit dem zweidimensionalen Material Graphen geehrt.

Dünnstes, steifstes und stärkstes Material
Graphen sind zweidimensionale Kohlenstoffkristalle, d.h. sie bestehen aus nur einer Lage von Kohlenstoffatomen. Sie gelten nicht nur als das dünnste, steifste und stärkste bekannte Material. Sie besitzen auch die höchste Wärmeleitfähigkeit, sind absolut undurchlässig für Gase und leiten elektrischen Strom besser als alle anderen Materialien. Die Ehrung ist mit zehn Millionen Kronen (1,082 Mio. Euro) dotiert und wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht.

Im Vorjahr ging der Nobelpreis für Physik zur Hälfte an den aus China stammenden, die britische und US-Staatsbürgerschaft besitzenden Forscher Charles K. Kao und zu je einem Viertel an den US-Kanadier Willard S. Boyle sowie den US-Forscher George E. Smith. Kao wurde für seine bahnbrechenden Leistungen auf dem Gebiet der Lichtleitung mittels Glasfaserkabeln zur optischen Kommunikation geehrt, Boyle und Smith für die Erfindung des CCD-Sensors, der der Digitalfotografie zum Durchbruch verhalf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen