Pilot war Schuld an Kaczynski-Absturz Pilot war Schuld an Kaczynski-Absturz

Ermittlungsergebnis

© EPA

 

Pilot war Schuld an Kaczynski-Absturz

Das öffentliche Leben in Polen steht seit dem tragischen Absturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und 95 weiteren prominenten Polen noch immer still. Erst langsam löst sich jetzt die Schockstarre und es kommt Licht in die Abläufe die zu dem Absturz geführt haben.

Nur zwei Landeanflüge
Wie BILD aus Ermittlerkreisen erfuhr, soll der Pilot, der 36-jährige Arkadiusz Protasiuk, Schuld an dem Unglück haben. Außerdem wurde jetzt bekannt, dass die Maschine beim zweiten landeversuch abgestürzt ist, nicht wie bisher vermutet, erst beim vierten. Von Seiten des Towers in Smolensk weißt man eine mögliche Mitschuld von sich. Man habe Protasiuk dazu gedrängt, durchzustarten und einen anderen Flughafen anzufliegen, aber der erfahrene Pilot wollte es noch einmal versuchen.

Beim zweiten Landeanflug wurde die Maschine von starkem Seitenwind erfasst und aus der Anflugschneise geschoben. Der linke Flügel der Unglücks-Tupolew kollidierte mit einem Antennenmast. Die Maschine drehte sich und prallte auf den Boden, wo sich Vorder- und Hinterteil der Maschine lösten.

Keine technische Panne
Eine technische Panne als Grund für den Absturz des Flugzeugs mit dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski wurde erneut ausgeschlossen. Die Triebwerke hätten bis zum Aufprall der Maschine vom Typ Tupolew TU-154 nahe der westrussischen Stadt Smolensk einwandfrei gearbeitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen