Polen: Begräbnis wird zu Politikgipfel Polen: Begräbnis wird zu Politikgipfel

Wie König beerdigt

© AP

 

Polen: Begräbnis wird zu Politikgipfel

Polen rüstet sich für das größte Staatsbegräbnis seiner Geschichte. Am Sonntag wird mehr als eine Million Trauergäste Abschied nehmen von ihrem verstorbenen Präsidenten Lech Kaczyński und seiner Frau Maria. Rekordverdächtig ist auch die lange Liste der erwarteten Staats- und Regierungschefs aus aller Welt.

Der genaue Ablauf der Trauerfeierlichkeiten stand am Mittwoch noch nicht fest. Eine eigens gebildete Kommission war mit der Erstellung des Protokolls beschäftigt.

Krakau statt Warschau. Fixiert wurde hingegen, dass der Ort des Begräbnisses nicht die Hauptstadt Warschau sein wird, sondern die historische Königsstadt Krakau im Süden des Landes. Auf der dortigen Wawel-Burg ruhen die Überreste der polnischen Könige, etwa auch jene von Jan III. Sobieski, dem Befreier Wiens von der Türkenbelagerung 1683.

Unzufriedenheit. Nicht allen Polen gefällt der Beisetzungsort des Präsidentenpaares. Es kam sogar zu mehreren Protestkundgebungen. „Kaczyński war kein König, außerdem wurde er in Warschau geboren und war auch hier Bürgermeister“, meinte ein Taxifahrer in der Hauptstadt.

Wahltag 20. Juni. Die Polen werden voraussichtlich am 20. Juni einen neuen Staatschef wählen. 64 der 97 Opfer der Flugzeugkatastrophe konnten bisher identifiziert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen