Polizei-Heli stürzt auf Pub: Mindestens 8 Tote

Horror-Unglück in Glasgow

Polizei-Heli stürzt auf Pub: Mindestens 8 Tote

Ein Polizeihubschrauber mit drei Menschen an Bord hat am Freitagabend in Glasgow das Dach eines Pubs durchschlagen, in dem sich mehr als 100 Menschen aufhielten. Bei dem Helikopter-Unglück im schottischen Glasgow sind acht Menschen getötet worden. Dies teilte die Polizei am Samstag mit. Am Freitagabend war ein Polizeihubschrauber über einem voll besetzten Pub abgestürzt. Die Polizei rechnete mit mehreren Toten - zunächst war aber nur ein Opfer offiziell bestätigt worden.

"Wir rechnen damit, dass diese Zahl in den kommenden Stunden steigt", sagte der Glasgower Polizeichef Sir Stephen House am Samstag. Der Sender Sky News ging unter Berufung auf Polizeiquellen am Samstag von mindestens sechs Toten aus. Die BBC berichtete von mindestens drei Toten. Die Polizei bestätigte, dass 32 Verletzte in drei Krankenhäuser gebracht wurden.

Aus den Trümmern geborgene Pub-Besucher hätten eine "Vielzahl von Verletzungen" erlitten, sagte der Feuerwehrmann Lewis Ramsay. Das eingeschoßige Gebäude, aus dem noch die Rotorblätter des Hubschrauberwracks herausragten, sei "sehr instabil".

Diashow Hubschrauber stürzt auf Pub in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

Horror-Unglück in Glasgow

1 / 15

Die Unglücksursache war am Samstag noch völlig unklar. Experten tendierten zu einem technischen Defekt an der Maschine des Typs Eurocopter als möglichen Hintergrund. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Die britische Flugsicherheitsbehörde AAIB entsandte ein Expertenteam, um den Unfallhergang zu klären.

Als Reaktion auf das Unglück setzte in Schottland eine Welle der Anteilnahme ein. In der Nähe des Unglücksortes wurden Blumen niedergelegt. Bei Fußballspielen in Schottland legten Spieler und Zuschauer Gedenkminuten an. Ministerpräsident Alex Salmond ordnete für das Wochenende - wegen des traditionellen Gedenken an den Schutzheiligen St. Andrew eigentlich ein Freudenfest in Schottland - Trauerbeflaggung an.

Viele Gäste des Pubs "The Clutha Vaults", in dem zur Unglückszeit rund 120 Personen gefeiert hatten, konnten sich retten. Der Parlamentsabgeordnete Jim Murphy berichtete von einer Menschenkette, mit deren Hilfe Bewusstlose ins Freie gebracht worden seien.

Der Hubschrauber der Glasgower Polizei vom Typ Eurocopter EC 135 T2 war am Freitag gegen 22.25 Uhr mitten in der Innenstadt auf das Flachdach des Pubs gestürzt. Er soll nicht Feuer gefangen haben, offenbar gab es keinen Brand, auch keine Explosion. "Im Moment ist es ein völliges Mysterium", sagte der Luftfahrtexperte Chris Yates. Die Unglücksmaschine, die noch am Samstagmittag im eingestürzten Flachdach des Pubs feststeckte, war nach seinen Angaben sieben Jahre alt.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen