Video zum Thema Polizei darf kriminelle Flüchtlinge nicht verfolgen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Polizei darf kriminelle Flüchtlinge nicht verfolgen

„Ein Personenfeststellungsverfahren oder erkennungsdienstliche Behandlung scheidet in Ermangelung der Verhältnismäßigkeit und aus tatsächlichen Gründen (Identität kann nicht zeitgerecht festgestellt werden und Merkblattfertigung wäre unzulässig) bei einfachen/niedrigschwelligen Delikten (Ladendiebstahl/Sachbeschädigung) regelmäßig aus.“

Diese Leitlinie vom Oktober 2015 schränkt die Polizeidirektion Kiel massiv ein, wenn es um Diebstahl beziehungsweise Sachbeschädigung geht, denn wenn die mutmaßlichen Täter Flüchtlinge sind, kommt es oft vor, dass die Personalien nicht eindeutig feststehen oder nicht rechtzeitig ausgeforscht werden können.

Zu hoher Aufwand
Genauer gesagt: Die Polizei versucht oft gar nicht, die Identität der Täter festzustellen und gegen die Verdächtigen zu ermitteln, weil der Aufwand zu hoch und die Erfolgsaussichten zu gering sind.

Schlimmere Delikte
„Bei höherwertigen Straftaten (Faustregel: ab Körperverletzung und besonders schwerer Fall des Diebstahls“ sollen die Personalien jedoch in der Regel ermittelt werden, so der O-Ton der Regelung.

Dennoch ist die Polizei des Öfteren überfordert, da es nicht genug Personal gibt, um den zusätzlichen Arbeitsaufwand zu bewältigen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Flüchtlinge nicht im Besitz eines Passes oder von Personaldokumenten sind.

Geltungsdauer
Die Regelungen von Kiel sollen so lange gelten, bis für ganz Schleswig-Holstein eine umfassende Lösung für das Problem gefunden sei. Laut BILD ist es zurzeit noch unklar, ob dies inzwischen der Fall ist. Die Polizei Kiel erklärte jedoch, dass diese Regelung nicht mehr aktuell sei, da es durch ein neues Rundschreiben vom 23. Dezember ersetzt worden sei. BILD soll jedoch auch dieses Rundschreiben vorliegend haben und behauptet, dass darin keine Rede vom Umgang mit kleinkriminellen Delikten sei.

Des Weiteren wurde vor einigen Tagen bekannt, dass die Polizei in Schleswig-Holstein eingeschränkte bis gar keine Ermittlungen bei Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht, wie zum Beispiel bei illegaler Einreise, führen soll.

Reaktionen
Die Leitlinien empören selbstverständlich die Kieler Geschäftsleute. So beschwerte sich Karolina Hofmann, Geschäftsführerin eines Haushaltswarengeschäfts, bei BILD: „Wofür zahlen wir denn bitte Steuern? Die Polizisten sollen bei Diebstählen nicht eingreifen und ich habe hier im Zweifel das Nachsehen? Durch diese Anweisung bekommen diese Straftäter in unserer Stadt doch jetzt quasi einen Freibrief.“

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Geheimer Fluchttunnel aus 2. Weltkrieg entdeckt
Eines der größten Mysterien Geheimer Fluchttunnel aus 2. Weltkrieg entdeckt
Flucht vor Massenmord der Nazis - Tunnel in Litauen entdeckt. 1
Terror-Alarm: New Yorker JFK-Airport vorübergehend evakuiert
Verdächtiges Paket Terror-Alarm: New Yorker JFK-Airport vorübergehend evakuiert
Ein Terminal wurde geräumt - wenig später gab es Entwarnung. 2
Sind das die ISIS-Terroristen von Istanbul?
Terror in Türkei Sind das die ISIS-Terroristen von Istanbul?
Eine Überwachungskamera soll zwei der mutmaßlichen Terroristen zeigen. 3
Das ist der neue ISIS-Bulldozer
Brutaler Henker Das ist der neue ISIS-Bulldozer
Die Terror-Miliz ISIS schockt mit einem neuen brutalen Henker. 4
So verarscht uns der EU-Hasser
Nach Brexit So verarscht uns der EU-Hasser
EU-Parlamentarier Nigel Farage: Er trieb die Briten aus der EU, kassiert aber als Abgeordneter kräftig weiter. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Wetter Gewaltige Waldbrände im Westen der USA
Heftige Waldbrände halten derzeit die Einsatzkräfte im Westen der USA in Atem.
Erstes Burkiniverbot in Österreich
News Erstes Burkiniverbot in Österreich
Die Gemeinde Hainfeld in Niederösterreich hat beschlossen, ein Ganzkörper-Badeanzug für Schwimmbäder zu erteilen.
13 Personen nach Razzien festgenommen
Istanbul 13 Personen nach Razzien festgenommen
Darunter seien auch drei Ausländer, hieß es am Donnerstag. Allein in Istanbul habe es zeitgleich Razzien an mindestens 16 Orten gegeben.
Kastenwagen mit "Heil Hitler" Aufschrift gesichtet
Heil Hitler Bus Kastenwagen mit "Heil Hitler" Aufschrift gesichtet
Ein Kastenwagen mit einem riesigen Plakat mit der Aufschrift „Heil Hitler“ auf der Heckscheibe inklusive Link zu einer dubiosen Homepage fuhr schon zum zweiten Mal durch Graz.
Bundespräsident: Kommt es zur Neuwahl?
Verfassungsgericht Bundespräsident: Kommt es zur Neuwahl?
Weniger als eine Woche bleibt den 14 Verfassungsrichtern zu entscheiden, ob die Bundespräsidenten-Stichwahl mit Wahlsieger Alexander Van der Bellen gilt.
Umstrittener Präsident der Philippinen
Duterte vereidigt Umstrittener Präsident der Philippinen
Mit "Kampf gegen Kriminalität" erreichte er die Mehrheit.
Straches hitziges Duell im deutschen TV
Bei Maischberger Straches hitziges Duell im deutschen TV
In der ARD-Talkshow wetterte der FPÖ-Chef gegen die EU und den Euro.
Kampfansage Obamas gegen IS
Nach Istanbul Kampfansage Obamas gegen IS
Nach den Anschlägen in Istanbul zeigt sich Barrack Obama kämpferisch und siegessicher.
IS Kämpfer bei US Luftangriffen getötet
US Luftangriffe auf IS IS Kämpfer bei US Luftangriffen getötet
Laut irakischer Regierung wurden mehr als 250 IS Kämpfer durch US Luftangriffe getötet. Weitere werden folgen.
Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
Maischberger Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
In der ARD-Talkshow wetterte der FPÖ-Chef gegen die EU und den Euro.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.