Sonderthema:
Polizei hatte Angst um

Schutz angeordnet

© AP

Polizei hatte Angst um "Nessie"

Heute glauben nur noch die wenigsten Menschen wirklich an das Ungeheuer von Loch Ness - doch einst war offensichtlich selbst die Polizei felsenfest von "Nessies" Existenz überzeugt. Und sie wollte das Monster in einem schottischen See sogar vor Jägern schützen. Das geht aus historischen Dokumenten aus den 30er Jahren hervor, die das schottische Nationalarchiv NAS veröffentlicht hat.

So schrieb der Polizeichef der Grafschaft Inverness-Shire, William Fraser, 1938 in einem Brief an das Schottland-Ministerium: "Es ist zweifelsfrei, dass es irgendeine seltsame Kreatur in Loch Ness gibt." Weiter hieß es: "Aber, dass die Polizei die Macht hat, es zu schützen, ist fraglich." Die Jäger seien mit Harpunen bewaffnet und entschlossen, "das Monster tot oder lebendig zu fangen". Die Spekulationen überschlugen sich, nachdem undeutliche Fotos von dem angeblichen Ungeheuer aufgetaucht waren.

Wie fängt man "Nessie"?
Es gab auch eine parlamentarische Anfrage, damit die Regierung Ermittlungen aufnehme, um die Frage nach der Existenz zu beantworten. Zwar wurde dies in der Presse nicht ernst genommen, es gab aber dennoch Überlegungen, wie man "Nessie" einfangen könnte. Auch sollten "vertrauenswürdige Beobachter" am Seeufer positioniert werden, um das Monster abzulichten.

Zuletzt wurde entschieden, das Ungeheuer - oder den Mythos darum - am Leben zu lassen, berichtete das Nationalarchiv. Bis heute ist "Nessie" ein Touristenmagnet. Berichte, dass in dem See ein Monster lebte, gehen bis auf das 6. Jahrhundert zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen