Polizei in Prostitutionsaffäre verwickelt

Ermittlung

Polizei in Prostitutionsaffäre verwickelt

Der kolumbianische Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas hat eingeräumt, dass Mitglieder der nationalen Polizei ein Netzwerk männlicher Prostituierter betrieben haben. Interne Ermittlungen hätten zugleich ergeben, dass die Polizeiführung nicht davon gewusst habe, sagte der Minister am Donnerstag.

Der Ring habe vor "etwa acht oder neun Jahren" aufgehört zu existieren. Seinerzeit war der heutige Staatspräsident Juan Manuel Santos Verteidigungsminister und als solcher für die nationale Polizei zuständig.

Polizeichef tritt zurück
Kolumbiens Polizeichef, General Rodolfo Palomino, hatte im Zusammenhang mit der Affäre am Mittwoch seinen Rücktritt eingereicht. Gegen ihn sind Ermittlungen anhängig, weil er zwischen 2004 und 2008 das Prostitutionsnetzwerk namens "Die Gemeinde des Rings" betrieben haben soll. Der 58-jährige Palomino weist die Beschuldigungen zurück.

verherrendes Video
Am Dienstag war wegen des Skandals bereits der 53-jährige Vize-Innenminister Carlos Ferro zurückgetreten. Ein von kolumbianischen Medien ausgestrahltes Video aus dem Jahr 2008 zeigten den damaligen Senator in einem Gespräch mit einem Polizeihauptmann über männliche Prostitution.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen