Polizist zerrt weinendes Flüchtlingskind brutal aus Bus

Schockierende Szenen

© Screenshot/Facebook

Polizist zerrt weinendes Flüchtlingskind brutal aus Bus

Donnerstagabend spielten sich im sächsischen Clausnitz Horror-Szenen ab: eine hass-erfüllte Meute blockierte einen Bus voll mit verängstigten Flüchtlingen. Jetzt zeigt ein weiteres Video des Vorfalls einen Polizisten, der äußerst brutal ein weinendes Flüchtlingskind aus dem Bus zerrt.

Kind am Hals aus Bus gezerrt
Wir sind das Volk!" ruft die aufgebrachte Menge. Die Flüchtlinge im Bus haben Angst, können die Situation nicht einschätzen. Ein aufgebrachter Mob erhebt die Fäuste gegen den Bus voll mit Asylwerber. Auch die Polizei ist vor Ort. Doch anstatt die Situation zu deeskalieren, zeigt ein Video, wie die Beamten mit den Flüchtlingen umgehen. Bilder zeigen eindeutig, wie ein Polizist in den Bus greift und ein weinendes Flüchtlingskind am Hals aus dem Gefährt zerrt und an den wütenden Bürgern vorbei ins Heim schleppt. Seine Polizei-Kollegen sehen bloß zu und schreiten nicht ein. Brutale Szenen, die einem den Schauer über den Rücken treiben.
 

 

Polizei Sachsen in #clausnitz ... Umgang mit verängstigten Flüchtlingskindern. #kaltland

Posted by Frank Stollberg on Freitag, 19. Februar 2016



Es bleibt nicht ohne Folgen

Laut Polizei blockierten die Menschen die Einfahrt zu einer Flüchtlingsunterkunft. Drei Fahrzeuge haben die Menge zudem noch abgesichert. Rund eineinhalb Stunden mussten die Flüchtlinge völlig verängstigt in dem Bus ausharren, ehe sie in das Heim vordringen konnten.
Indes kündigen auch Polit-Spitzen Konsequenzen für den Beamten ein. „Ich habe mir das Video angesehen. Die Bilder sprechen ihre Sprache. Das Innenministerium wird den Einsatz der Polizeidirektion Chemnitz mit allen Beteiligten umgehend auswerten. Erst dann können wir Konsequenzen ziehen. Ich finde es zutiefst beschämend, wie hier mit Menschen umgegangen wird“, zitiert die „Bild“ den Innenminister Markus Ulbig online.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Italien: Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Live-Ticker Italien: Halbe Stadt stürzt bei Beben ein
Stadt Amatrice "vom Erdboden verschluckt" - Mindestens 73 Tote. 2
Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer gegen syrische ISIS-Hochburg
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land. 3
Polizistinnen dürfen islamischen Schleier tragen
Kanada Polizistinnen dürfen islamischen Schleier tragen
Die Entscheidung soll Musliminnen für den Polizeidienst interessieren. 4
Burkini-Razzia: Muslimin muss sich ausziehen
Strand von Nizza Burkini-Razzia: Muslimin muss sich ausziehen
Aufgrund der islamistischen Anschläge ist das Tragen des Burkinis vielerorts verboten. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Italien-Beben Horrorbeben auch in Österreich spürbar
Das Horror-Beben von Italien war auch in Süden von Österreich spürbar. Die ZAMG hat das Beben mit der Richterskala 6 gemessen.
Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
Foodwatch Deutschland Forderung: Abgabe auf zuckerhaltige Getränke
In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer die Regierung auf, zu handeln.
Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Syrien Türkei startet Großeinsatz gegen IS
Insgesamt sollen seit dem Start der Offensive mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein.
Türkei schickt Panzer
Offensive mit Bodentruppen Türkei schickt Panzer
Ankara startete Mittwochfrüh eine Großoffensive zu Luft und zu Land.
Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Bundespräsidentenwahl Hofer Slogan: Macht braucht Kontrolle
Nach Van der Bellen hat auch der FPÖ-Kandidat seine Plakate präsentiert.
Mann sticht Backpackerin nieder
Im Namen "Allahs" Mann sticht Backpackerin nieder
Die hübsche Britin wurde vor 30 Zusehern erdolcht.
Überlebende unter Schock
Italien-Erdbeben Überlebende unter Schock
Renzi kündigt Hilfe an. Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen. Und die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren.
Linienbus kracht in Güterzug
Deutschland Linienbus kracht in Güterzug
Dabei wurden mindestens neun Personen verletzt, zwei von ihnen schwer. Insgesamt mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.