Priester missbrauchen blinde Kinder

In Holland

© dpa

Priester missbrauchen blinde Kinder

In den Niederlanden sollen katholische Geistliche auch blinde Kinder regelmäßig sexuell missbraucht haben. An den Sexualverbrechen im Blindeninstitut Sint Henricus in der südniederländischen Ortschaft Grave seien nach Aussagen Betroffener in den 60er Jahren sechs Mitglieder des katholischen Männerordens Fraters van Tilburg beteiligt gewesen.

Vertuscht
"Es geschah mehrmals pro Woche in der Schulklasse - auch die anderen Kinder konnten ja nichts sehen - oder in einem Abstellraum", berichtete der 54-jährige damalige Internatsschüler Peter Dijcks. Das sei mindestens drei Jahre lang so gegangen. Kirchenintern sei der Missbrauch bekannt gewesen, aber vertuscht worden. Neben dem Missbrauch seien blinde Kinder auch immer wider misshandelt worden.

Der heutige Leiter des Männerordens, Jan Koppens, bedauerte die Taten und nannte sie "verbrecherisch". Keiner der beschuldigten Geistlichen ist noch am Leben. Die Fraters van Tilburg hatten die Führung des Blindeninstituts Ende der 80er Jahre abgegeben.

Dritter Fall
Sint Henricus ist die dritte niederländische Internatsschule unter Aufsicht der katholischen Kirche, deren Ex-Zöglinge in den vergangenen Tagen sexuellen Missbrauch öffentlich beklagten. In einer Einrichtung sollen sich auch Nonnen an Knaben vergangen haben. Bei der kirchlichen Organisation "Hilfe und Recht" wurden bisher weit mehr als 600 Hinweise auf Kindesmissbrauch registriert. Die katholische Bischofskonferenz der Niederlande hat eine unabhängige Expertenkommission zur Aufklärung der Vorwürfe berufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen