Proteste bei umstrittenem Bilderberg-Treffen

Warum dürfen wir nichts wissen?

Proteste bei umstrittenem Bilderberg-Treffen

Empfangen von einigen Dutzend Demonstranten sind die Teilnehmer der umstrittenen Bilderberg-Konferenz in Dresden eingetroffen. Unter den Ersten in der Landeshauptstadt Sachsens waren am Donnerstag der Ex-Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger. Ein großes Polizei-Aufgebot sicherte den Tagungsort, ein Luxushotel in der Altstadt.

Keine Öffentlichkeit
Vor einem Absperrgitter versuchten Schaulustige, einen Blick auf die rund 130 erwarteten Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Militär und Medien zu erhaschen.

Die Bilderberg-Konferenz findet einmal jährlich an wechselnden Orten statt. Drei Tage lang diskutieren die Teilnehmer dann über aktuelle Themen. Die Öffentlichkeit bleibt außen vor, Verschwiegenheit soll den freien Meinungsaustausch ermöglichen. Gegner werfen der Konferenz mangelnde Transparenz und Demokratiefeindlichkeit vor.

Auch österreichische Bilderberger
Aus Österreich sind heuer Immobilientycoon Rene Benko, Noch-Kontrollbank-Chef Rudolf Scholten sowie SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder eingeladen. Auch der Österreicher Paul Achleitner, Aufsichtsratschef der Deutschen Bank und laut der Beratungsgesellschaft Kienbaum zuletzt der bestbezahlte Aufsichtsratschef des deutschen Leitindex Dax, steht auf der Einladungsliste. Voriges Jahr waren der scheidende Bundespräsident Heinz Fischer und Ex-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) dabei.

Das Treffen sollte am Abend mit einem Dinner beginnen.

 Einzelheiten zum Ablauf des Treffens teilte die Konferenzleitung nicht mit. Veröffentlicht wurde lediglich eine Gäste- und eine Themenliste. Die Teilnehmer sind weitestgehend zum Stillschweigen verpflichtet.

Traditionell ist auch der König der Niederlande, Willem-Alexander, dabei. Im Hotel Bilderberg in Oosterbeek, das seinem Großvater gehörte, fand 1954 die erste Zusammenkunft statt. Die Konferenzen sollen die transatlantischen Beziehungen stärken.

Proteste begleitet von 400 Polizisten
Zahlreiche Gegenproteste sind in Dresden angekündigt. Die Stadt hat ein Versammlungsverbot rund um den Tagungsort verhängt. Die Polizei sichert die Konferenz mit 400 Beamten ab.

"Wir sind keine Verschwörungstheoretiker"
Schon am Donnerstagmittag veranstalteten mehrere Dutzend Demonstranten auf dem nahegelegenen Theaterplatz vor der Semperoper eine "Mahnwache für Frieden". "Wir sind keine Verschwörungstheoretiker, aber wir wissen nicht, was da passiert", sagte ein Redner. "Wir wollen darauf hinweisen, dass die Demokratie in Gefahr ist." Auch rechte Gruppen richteten Info-Stände in der Nähe des Tagungshotels ein, um gegen die Bilderberger zu protestieren. Nach Angaben der Polizei gab es keine nennenswerten Zwischenfälle.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen