Pussy Riot-Mitglieder auf der Flucht

Raus aus Russland

© AP

Pussy Riot-Mitglieder auf der Flucht

Es ist ein herber Rückschlag für Russlands Präsidenten Wladimir Putin: Zehn Tage nach der Verurteilung von drei regimekritischen Aktivistinnen der Punk-Band Pussy Riot wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ zu zwei Jahren Straflager, flüchteten jetzt zwei weitere Band-
Mitglieder ins Ausland.

Neue Aktionen
In dem Drama, das an Dissidenten-Absprünge während der Sowjet-Zeiten erinnert, blieb der Aufenthaltsort der Frauen unbekannt. Sie wollten einer „strafrechtlichen Verfolgung“ entgehen, teilte die Band via „Twitter“ mit. Sie würde auch „ausländische Feministinnen rekrutieren, um neue Protestaktion vorzubereiten“. Sie seien an einem „sicheren Ort“, wo die „Polizei sie nicht erreichen kann“, so der Mann einer Verurteilten. Das Land habe kein Auslieferungsabkommen mit Russland.

Eskalation
Der Thriller erschüttert Russland und entsetzt die Welt: Am 21. Februar hatten fünf „Pussy“-Provokateurinnen mit einem schrillen „Punk-Gebet“ in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ihrer Wut gegen Putin Kirche Luft gemacht (siehe unten). Drei von ihnen wurden verurteilt, die zwei weiteren, jetzt abgesprungenen Sängerinnen waren erst jüngst „identifiziert und von der Polizei gesucht worden“, so die Behörden.

Putin setzt damit in der Hexenjagd gegen die Dissidentinnen offenbar auf Eskalation: Im Visier könnten jetzt weitere zwölf Mitglieder von Pussy Riot geraten, die nicht an der Aktion in der Kathedrale beteiligt waren.

Diashow Pussy Riot-Prozess: Alle Fotos
Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Vor dem Burgtheater wurde gegen die 2-jährige Haftstrafe für die Pussy-Riot-Mitglieder demonstriert.

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

1 / 17
  Diashow

 

Aufregung nach dem Urteil

Das Urteil gegen Pussy 
Riot offenbart Russlands Demokratie-Krise.

Diese Punkerinnen haben die Welt verändert: Im Februar stürmten sie die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale und sangen dort ein Lied gegen Putin. Vor zehn Tagen dann der Schock: Nadeschda Tolokonnikowa (22), Maria Aljochina (24) und Jekaterina Samuzewitsch (30) müssen deshalb für zwei Jahre in ein Straflager.

Die Härte gegen die jungen Frauen hat aber Putin nicht nur im Ausland Sympathien gekostet. Auch in Russland wächst der Widerstand.

Diashow Pussy Riot: Die Band-Mitglieder
Nadeschda Tolokonnikova

Nadeschda Tolokonnikova

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

Yekaterina Samutsevic

Yekaterina Samutsevic

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

1 / 3
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Mann filmte Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen
Mit einem Lächeln Mann filmte Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen
Das Opfer wurde gefügig gemacht und dann brutal vergewaltigt. 1
Studentin überzog Konto um 2,2 Mio.
Sie lebte in Saus und Braus Studentin überzog Konto um 2,2 Mio.
Irrtümlich gewährte ihr eine australische Bank einen gigantischen Überziehungsrahmen. 2
Ganzes Dorf beschloss Mord an 15-Jähriger
"Verbrennt das Mädchen" Ganzes Dorf beschloss Mord an 15-Jähriger
Weil sie einer Freundin half mit einem Jungen zu fliehen, musste sie sterben. Ihre Leiche wurde geschändet. 3
Mann ging mit Messer auf Polizisten los - Täter tot
Irre Attacke Mann ging mit Messer auf Polizisten los - Täter tot
Obdachloser war aus unbekannten Gründen auf Beamten losgegangen. 4
Wirbelsäulenbrüche nach Horror-Flug
31 Verletzte Wirbelsäulenbrüche nach Horror-Flug
Drei Personen erlitten schwere Rückenverletzungen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Kanada: Ausweitung der Waldbrände
85.000 Hektar Kanada: Ausweitung der Waldbrände
Die Feuer haben sich auf eine Fläche von 85.000 Hektar ausgedehnt. Fort McMurray und Ortschaften südlich der Stadt sind laut Behördenangaben "extrem bedroht".
Angriff auf Flüchtlingslager
Syrien Angriff auf Flüchtlingslager
Bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Syrien sind Oppositionsangaben zufolge mindestens 28 Menschen getötet worden.
Davutoglu kündigt Rückzug an
Türkei Davutoglu kündigt Rückzug an
er türkische Ministerpräsident Davutoglu hat seinen Rückzug angekündigt.
Spiel leistet Beitrag zur Demenzforschung
Forschung Spiel leistet Beitrag zur Demenzforschung
Sea Hero Quest mutet an wie ein völlig normales Computerspiel. Doch die Art und Weise, wie der jeweilige Spieler die Hindernisse umschifft, ist interessant für die Demenz-Forschung.
Kinder spielen Enthauptung in Moschee nach
Schock Kinder spielen Enthauptung in Moschee nach
Wie der TV-Sender „Sun News“ berichtet, haben Kinder in einer Moschee Enthauptungen nachgespielt.
Eisenstangen-Mörder gefilmt
Nähe Brunnenmarkt Eisenstangen-Mörder gefilmt
Der mutmaßliche Mörder, der mit einer Eisenstange eine 54 jährige Frau in Wien-Ottakring erschlagen haben soll, ist den Behörden schon länger bekannt.
Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Spannung Nordkorea: Erster Parteikongress seit 1980
Was auf der Tagesordnung des Delegiertentreffens stehen wird, ist noch unklar.
News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
News TV News TV: Mord in Wien & Trump siegt erneut
Themen: Mord in Wien: Frau mit Eisenstange erschlagen; Trump siegt, Cruz wirft Handtuch; Nordkorea: erster Parteikongress seit 1980
DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
Gefährlich DARUM niemals direkt in die Sonne sehen
So gefährlich ist es direkt in die Sonne zu sehen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.