Pussy Riot-Mitglieder auf der Flucht

Raus aus Russland

Pussy Riot-Mitglieder auf der Flucht

Es ist ein herber Rückschlag für Russlands Präsidenten Wladimir Putin: Zehn Tage nach der Verurteilung von drei regimekritischen Aktivistinnen der Punk-Band Pussy Riot wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ zu zwei Jahren Straflager, flüchteten jetzt zwei weitere Band-
Mitglieder ins Ausland.

Neue Aktionen
In dem Drama, das an Dissidenten-Absprünge während der Sowjet-Zeiten erinnert, blieb der Aufenthaltsort der Frauen unbekannt. Sie wollten einer „strafrechtlichen Verfolgung“ entgehen, teilte die Band via „Twitter“ mit. Sie würde auch „ausländische Feministinnen rekrutieren, um neue Protestaktion vorzubereiten“. Sie seien an einem „sicheren Ort“, wo die „Polizei sie nicht erreichen kann“, so der Mann einer Verurteilten. Das Land habe kein Auslieferungsabkommen mit Russland.

Eskalation
Der Thriller erschüttert Russland und entsetzt die Welt: Am 21. Februar hatten fünf „Pussy“-Provokateurinnen mit einem schrillen „Punk-Gebet“ in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ihrer Wut gegen Putin Kirche Luft gemacht (siehe unten). Drei von ihnen wurden verurteilt, die zwei weiteren, jetzt abgesprungenen Sängerinnen waren erst jüngst „identifiziert und von der Polizei gesucht worden“, so die Behörden.

Putin setzt damit in der Hexenjagd gegen die Dissidentinnen offenbar auf Eskalation: Im Visier könnten jetzt weitere zwölf Mitglieder von Pussy Riot geraten, die nicht an der Aktion in der Kathedrale beteiligt waren.

Yekaterina Samutsevich 1/17

Yekaterina Samutsevich

Maria Alekhina 2/17

Maria Alekhina

Maria Alekhina 3/17

Maria Alekhina

Yekaterina Samutsevich 4/17

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich 5/17

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich 6/17

Yekaterina Samutsevich

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 7/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 8/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 9/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 10/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 11/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal 12/17

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Proteste auch in Wien 13/17

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien 14/17

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien 15/17

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien 16/17

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien 17/17

Proteste auch in Wien

  Diashow

 

Aufregung nach dem Urteil

Das Urteil gegen Pussy 
Riot offenbart Russlands Demokratie-Krise.

Diese Punkerinnen haben die Welt verändert: Im Februar stürmten sie die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale und sangen dort ein Lied gegen Putin. Vor zehn Tagen dann der Schock: Nadeschda Tolokonnikowa (22), Maria Aljochina (24) und Jekaterina Samuzewitsch (30) müssen deshalb für zwei Jahre in ein Straflager.

Die Härte gegen die jungen Frauen hat aber Putin nicht nur im Ausland Sympathien gekostet. Auch in Russland wächst der Widerstand.

Nadeschda Tolokonnikova 1/3

Nadeschda Tolokonnikova

Yekaterina Samutsevic 2/3

Yekaterina Samutsevic

Maria Alekhina 3/3

Maria Alekhina

  Diashow

Postings (7)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

★★★ Auch Pussy Riot war ein Fake des Westens: (GAST)
>>
27.08.2012 11:00:18 Antworten

★ Diese Organisationen stehen hinter Pussy Riot ★ >>Das National Endowment for Democracy und PR - Man sollte sich auch die UnterstützerInnen von Pussy Riot ansehen und der Geschichte der Gruppe nachgehen, die gerne als Punkband bezeichnet wird. Auf Musikportalen wird man dabei nicht unbedingt fündig, sondern es gibt vielleicht einen Titel. Der Youtube-Channel besteht vor allem aus Berichten, das eine oder andere Video von Auftritten ist auch darunter. Offizielle russische Nachrichtenportale wie jene von RIA Novosti erwähnen die Causa in wenigen knappen Beiträgen wie diesem: "Der Oberste Kirchenrat der Russisch-Orthodoxen Kirche hat die Behörden aufgerufen, Barmherzigkeit gegenüber den drei Teilnehmerinnen der Punkband Pussy Riot zu zeigen, die am Freitag wegen Rowdytum in der Moskauer Erlöser-Kathedrale zu zwei Jahren Haft verurteilt worden waren." Zugleich wurde aber eine Petition an den Weltkirchenrat verbreitet, als ob es den Appell der Orthodoxen Kirche nicht gäbe (wenn die Petition gerade nicht erreichbar ist, hier ist sie mit Wortlaut und UnterzeichnerInnen zitiert). Als Erstunterzeichner scheinen auf: "Ludmila Alekseeva, Chairman of Moscow Helsinki Group, Priest Gleb Yakunin, Member of Moscow Helsinki Group, Chairman of Committee for Defense of Freedom of Conscience", was man im Konnex der Finanzierung der Helsinki-Gruppe sehen muss: "The Moscow Helsinki Group and For Human Rights are supported by the National Endowment for Democracy, the Washington-based democracy assistance group." Das National Endowment for Democracy wurde in den 1980er Jahren gegründet, um CIA-Aktivitäten besser verschleiern zu können. Es übernimmt eine wichtige Rolle bei Umsturzbewegungen in Ländern, die sich dem Einfluss Washingtons entziehen und sollte daher besser National Endowment Against Democracy genannt werden. Das NED bezieht seine Mittel unter anderem via AFL-CIO, wobei die amerikanischen Gewerkschaften wegen ihrer Rolle auch zynisch AFL-CIA heissen. AFL-CIA mischt in Lateinamerika mit und war etwa an der Finanzierung der "Kronen Zeitung" in Österreich über den ÖGB beteiligt. Der "Kronen Zeitung" merkt man ihre Gründungsgeschichte stets an, wie man etwa am Wehrpflicht-"Schwenk" der SPÖ oder der Abberufung von General Entacher erkennen kann, wo u.a. via "Krone" massiv Druck ausgeübt wurde. ...<< weiter -> www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2478

lenin021
>>
27.08.2012 08:52:36 Antworten

...abgesehen davon ist mir eine erste sehr subjektive Reaktion auf eine Musikaufnahme von den Damen entfleucht. Die Botschaft: ....hmm, nach dieser Nummer gehören sie eingesperrt. Lärm wäre eine schmeichelhafte Umschreibung von Streitgeräuschen und Gekreische gepaart mit widerwärtigem Selbsterfahrungsklang und Disharmonie. Oh du mein Putin, nimm ihnen die Stimmbänder raus und die Gitarren weg :-)

lenin021
>>
27.08.2012 08:44:04 Antworten

Hat irgendwer geglaubt dass der Zar sich soetwas gefallen lässt. Das was hier geschehen ist und noch viel viel schlimmere Sachen passiern in Russland tagtäglich mehrmals. Da werden Leute verknackt, die Familie des unschuldigen bespitzelt und bedroht, Morde inszeniert und vieles mehr. Richter in Russland werden offiziell im Gerichtssaal verlacht weil sie offensichtliches Unrecht sprechen und und und... Amnesty International hat bald keinen Platz mehr um alle Ungerechtigkeiten zu Papier oder auf Festplatte zu bringen. In Österreich werden auch Tierschützer inhaftiert weil ein Politfreund sich belästigt fühlt. Worüber reden wir hier also........

☆☆☆ Pussy Riots, Soros und das US-State-Department (GAST)
>>
26.08.2012 22:39:58 Antworten

☆ Was ist dran an der Mär vom Unterdrücker Putin und den armen wehrlosen Mädchen? www.politaia.org/wichtiges/pussy-riots-soros-und-das-us-state-department/

Was für ein Quatsch (GAST)
>>
26.08.2012 21:53:17 Antworten

Die unreifen Gören mit Dissidenten in der Sovietzeit zu vergleichen ist schon recht grotesk.

norge
>>
26.08.2012 21:46:01 Antworten

Interessant bei Pussy Riot: Ein Band von der es keine Lieder gibt...noch interessanter sind die Hintergründe die kaum in den Medien auftauchen: http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2478

alles reine plavisiti (GAST)
>>
26.08.2012 16:28:59 Antworten

damit die rissinschen medien unserer welt sich angleichen