Pussy Riot: Neuer Song aus dem Knast

"Single zum Urteil"

© AP

Pussy Riot: Neuer Song aus dem Knast

2 Jahre Straflager für die drei Frauen, doch ihre Band-Kolleginnen veröffentlichen ein neues Lied. Das Thema: Revolution gegen Präsident Putin.

Die Band-Kolleginnen der drei zu zwei Jahren Straflager verurteilten russischen Musikerinnen der Band „Pussy Riot“ haben ein neues Lied veröffentlicht. In dem Song „Single zum Urteil“ rockt die Punk-Band in bewährter Manier gegen den russischen Präsidenten Vladimir Putin, wie Bild.de berichtet: „Das Land geht auf die Straße mit Mut / Das Land sagt dem Regime Auf Wiedersehen.” Und weiter: „Putin entzündet das Feuer der Revolution”.

Und das nicht einmal 24 Stunden nach der Verurteilung der drei Front-Frauen Nadeschda Tolokonnikova (22), Maria Alechina (24) und Jekaterina Samuzewitsch (30) zu zwei Jahren Haft in einem der härtesten Straflager Russlands.

„Werbung“ hatte Pussy Riot laut der Zeitung „Kommersant” gemacht, indem eine maskierte Aktivistin am Freitag vor dem Chamownitscheski-Gericht das Lied abgespielt und CDs in die Menge der Anhänger geworfen hatte.

Diashow Pussy Riot: Die Band-Mitglieder
Nadeschda Tolokonnikova

Nadeschda Tolokonnikova

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

Yekaterina Samutsevic

Yekaterina Samutsevic

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Den Angeklagte droht nach einem Punkgebet gegen Putin und Patriarch Kirill in der wichtigsten russisch-orthodoxen Kirche eine langjährige Haftstrafe.

1 / 3
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Laut "Spiegel Online": München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Bisher liegen keine Erkenntnisse über Bezüge zu extremistischen Szenen vor. 1
So tickte der Amok-Killer von München
Ali David Sonboly (18) So tickte der Amok-Killer von München
Der Amokschütze versuchte, Jugendliche via Facebook in die Falle zu locken. 2
München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Laut Augenzeugin: München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Eine Augenzeugin berichtete, dass der 18-Jährige es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. 3
München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
18-Jähriger Attentäter München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
Polizeipräsident: 2.300 Einsatzkräfte im Einsatz - darunter Cobra. 4
Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Per Facebook Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Ein kurioses Facebook-Posting lässt Vermutungen aufkommen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.