Putin verursacht Verkehrschaos in Kärnten

Sperren für Staatsbesuch

Putin verursacht Verkehrschaos in Kärnten

Am 30. Juli nimmt der russische Präsident Wladimir Putin an einer Gedenkfeier in Slowenien teil. Dieser Staatsbesuch hat auch große Auswirkungen auf Kärnten, ein Verkehrschaos ist vorprogrammiert: An einem der stärksten Reisetage des Sommers wird der Karawankentunnel gesperrt, auch die A11 soll nicht befahrbar sein.

Straßensperren

Um die Sicherheit des russischen Präsidenten zu gewährleisten, wird der Karawankentunnel mehrfach gesperrt. Laut ÖAMTC sollen Urlauber aus diesem Grund großräumig über Italien ausweichen. Bereits ab Salzburg sollen Umleitungen ausgeschildert werden. Doch aufgrund möglicher Staus sollte man dennoch mehr Zeit als üblich für die Reise einplanen. "Wir werden versuchen, die A11 komplett zu sperren und den Verkehr über die A2 Richtung Italien umzuleiten", erklärte ein Polizeisprecher in einem Interview von ORF-Kärnten.

Demonstration

Auch eine Demonstration gegen den Präsidenten ist in Slowenien bereits angemeldet. Hierbei werden Ukrainer gegen Putin auf die Straße gehen. Ob auch in Kärnten Demonstrationen geplant sind, ist derzeit noch unklar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen