Sonderthema:
Queen lässt Trump-Besuch in Rede unerwähnt

Spekulationen

Queen lässt Trump-Besuch in Rede unerwähnt

 In Großbritannien wird weiter über einen geplanten Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump spekuliert. In dem von Königin Elizabeth II. bei der Parlamentseröffnung am Mittwoch verlesenen Regierungsprogramm wurde der Besuch nicht erwähnt. Es ist aber üblich, dass Staatsbesuche in dieser Ansprache aufgelistet werden. Der Besuch des spanischen Königspaares im Juli etwa wurde genannt.

In britischen Medienberichten hieß es nach der Rede der Königin, der Besuch von Trump stehe nun eindeutig auf der Kippe. Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May versicherte dagegen, die Einladung an Trump sei nicht zurückgezogen worden. Die Queen habe den Besuch nur deshalb nicht erwähnt, weil noch kein Datum festgelegt worden sei.

Zuletzt hatte es wiederholt Spekulationen rund um den Trump-Besuch im Vereinigten Königreich gegeben. May hatte den US-Präsidenten bei ihrem Washington-Besuch im Jänner nach London eingeladen. Trump ist in der britischen Bevölkerung aber äußerst unbeliebt. Mehr als 1,8 Millionen Menschen unterzeichneten eine Online-Petition gegen den Staatsbesuch. Medien hatten kürzlich berichtet, Trump habe May in einem Telefonat mitgeteilt, er wolle erst nach Großbritannien kommen, wenn die Bevölkerung seinen Besuch unterstütze.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen