Rassistische Vorfälle schocken Niederlande

Maßnahmen gefordert

Rassistische Vorfälle schocken Niederlande

Nach mehreren rassistischen Vorfällen haben niederländische Politiker schockiert reagiert und Maßnahmen gefordert. "Rassismus und Diskriminierung sitzen hartnäckig tief in unserer Gesellschaft", sagte der Fraktionsvorsitzende der sozialdemokratischen Regierungspartei, Diederik Samsom, am Dienstag im niederländischen Radio.

Hass-Attacke gegen Simons
Der Sozialdemokrat forderte auch Maßnahmen gegen "strukturelle Diskriminierung" bei der Polizei. Anlass der Empörung war eine rassistische Hass-Attacke gegen eine ehemalige TV-Moderatorin nach ihrer Ankündigung, in die Politik zu gehen. Die schwarze Niederländerin Sylvana Simons war daraufhin vor allem in den sozialen Netzwerken heftig beschimpft worden. Auch der rechtsliberale Ministerpräsident Mark Rutte hatte diese Attacken scharf verurteilt.

Rassismus gegen Rapper Typhoon
Empört reagierten Politiker auch nach Bekanntwerden des Berichts des prominenten schwarzen Rappers Typhoon, der am Montag mit seinem Auto grundlos von der Polizei angehalten worden war. Ein Polizeisprecher hatte eingeräumt, dass dabei "auch die Hautfarbe eine Rolle" gespielt habe. Der niederländische Musiker erklärte auf Facebook: "Das ist leider das X-te Mal, das mir das passiert, und dann bin ich noch prominent."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen