Rekord-Strahlung in Atomruine Fukushima

Nach Atom-Unfall

Rekord-Strahlung in Atomruine Fukushima

Das Ausmaß der Atomkatastrophe von 2011 im japanischen Fukushima ist noch verheerender als angenommen. Die Strahlenbelastung ist so hoch wie seit dem Unfall nicht mehr: Mit 530 Sievert pro Stunde Strahlenbelastung wurde mehr als das Siebenfache des bisherigen Höchstwerts von 73 Sievert gemessen. Bereits eine Strahlendosis von sechs Sievert löst eine für Menschen tödliche Strahlenkrankheit aus. Mediziner hätten nie mit solchen Strahlenbelastungen gerechnet, sagte ein Experte.

Kontaminiertes Wasser. Und es kommt schlimmer: In dieser Woche gelang es erstmals, Bilder im zerstörten Reaktor 2 zu machen. Sie zeigen schwerere Schäden als angenommen. Unter einem Druckbehälter wurde ein Loch entdeckt. Noch stärker kontaminiertes Wasser aus dem Kühlbecken dringt hier ins Grundwasser ein.

Bei einem Erdbeben mit Tsunami starben im März 2011 19.000 Menschen. In Fukushima kam es zum größten Atomunfall seit Tschernobyl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen