Sonderthema:
Roma-Lager bei Paris zwangsgeräumt

Frankreich

Roma-Lager bei Paris zwangsgeräumt

Französische Polizisten haben am Mittwoch eines der größten Roma-Lager im Land zwangsgeräumt. Nach einer Vorwarnung wurden die verbliebenen der insgesamt 800 Bewohner des Platzes nördlich von Paris verwiesen. Etwa 250 von ihnen hatten der drohenden Zwangsräumung bis zum letzten Moment getrotzt, darunter rund 70 Kinder.

Während es nach Polizeiangaben zu keinen besonderen Vorkommnissen kam, sprach die Menschenrechtsorganisation La Voix des Roms von einem "äußerst brutalen" Vorgehen der Sicherheitskräfte.

Frankreichs Regierung erwartet, dass die meisten Vertriebenen Zuflucht in anderen Roma-Lagern der Hauptstadtregion suchen werden. Ihr bisheriges Camp war auf einem Grundstück der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF errichtet und vom örtlichen Bürgermeister für illegal erklärt worden.

Die Regierung in Paris schätzt, dass zwischen 15.000 und 20.000 Roma in Frankreich leben - die meisten davon in Barackensiedlungen außerhalb großer Städte und auf der Straße. In den vergangenen Jahren haben die Behörden zu umstrittenen Maßnahmen gegriffen und teils auch Geld in Aussicht gestellt, um die überwiegend aus Rumänien und Bulgarien stammenden Einwanderer zur Rückkehr in ihre Heimat zu bewegen.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen