Rote Armee Chor-Absturz: Auch Leiter tot

Generalleutnant Waleri Chalilow

Rote Armee Chor-Absturz: Auch Leiter tot

Nach dem Absturz der russischen Tupolew Tu-154 hat das Verteidigungsministerium in Moskau am Sonntag eine Liste der 92 Menschen an Bord veröffentlicht. Auf der Passagierliste stand auch der Leiter des Alexandrow-Armeechores, Generalleutnant Waleri Chalilow, der mit 64 seiner Sänger zu einem Truppenbesuch nach Syrien fliegen sollte.

Auch acht Mann Besatzung, neun Journalisten und mehrere Militärs und Beamte waren an Bord. Es wurde nicht offiziell von Toten gesprochen. Allerdings sagten Behördenvertreter den russischen Agenturen, die Menschen in der Tupolew hätten "praktisch keine Chance" gehabt. Aus dem Schwarzen Meer vor der südrussischen Stadt Sotschi wurde ein Leichnam geborgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen