Rückschlag für Kumpel in Neuseeland

Unglücksmine

© Getty

Rückschlag für Kumpel in Neuseeland

Die Rettungsarbeiten an der Unglücksmine in Neuseeland haben einen Rückschlag erlitten. Ein Spezialroboter, der zur Erkundung unter Tage eingesetzt wurde, fiel am Dienstag aus, wie die Behörden mitteilten. Wegen der nach wie vor hohen Methangas-Konzentration konnten die Bergungsteams weiter nicht in das Kohlebergwerk. Die Hoffnung schwand, die in der Pike River Mine auf der Südinsel eingeschlossenen 29 Kumpel lebend bergen zu können. Die Bergleute werden seit einer schweren Explosion am Freitag in der Anlage nahe der Stadt Greymouth vermisst.

Ausgefallen
Der mit Kameras ausgerüstete Spezialroboter sei in den Stollen gefahren und nach etwa 550 Metern ausgefallen, sagte der Bürgermeister von Greymouth, Tony Kokshoorn. Offenbar sei durch Wasser ein Kurzschluss ausgelöst worden. Die vermissten Bergleute werden demnach zwei Kilometer tiefer in dem Tunnel vermutet. Polizeichef Gary Knowles bestätigte, dass der Einsatz gescheitert sei. Helfer würden zwei neue Roboter zur Mine bringen.

Luftproben
Die Hoffnungen ruhten nun auf einem 15 Zentimeter breiten Schacht, der seit Sonntag gebohrt wurde. Über den Schacht soll eine Videokamera heruntergelassen werden, um die Lage in rund 200 Metern Tiefe erkunden zu können. Außerdem wollen die Rettungskräfte Luftproben nehmen, um die Gaskonzentration genauer zu bestimmen. Nach Behördenangaben stehen 65 Helfer bereit, die wegen der Gefahr weiterer Explosionen noch nicht in das Bergwerk vordringen konnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen