Sonderthema:
Russland: Großbrand in Munitionsdepot

28.000 Leute evakuiert

Russland: Großbrand in Munitionsdepot

Bei einem Großbrand in einem russischen Waffen- und Munitionsdepot sind etwa 60 Menschen verletzt worden, 28.000 Anrainer mussten sicherheitshalber ihre Wohnungen verlassen. Das Notfallministerium setzte am Freitag vier Flugzeuge und drei Hubschrauber zur Bekämpfung des Feuers in der Teilrepublik Udmurtien westlich des Urals ein. Auch mehr als 500 Feuerwehrleute und vier Spezialroboter kämpften Behördenangaben zufolge gegen die Flammen.

Großbrand, Brand, Russland © EPA
(c) EPA

Zwei Herzanfälle wegen Brand

Russische Nachrichtenagenturen meldeten, zwei Menschen hätten wegen des Brandes tödliche Herzattacken erlitten. Amtlichen Angaben zufolge mussten mindestens 60 Menschen medizinisch betreut werden, 25 von ihnen kamen ins Krankenhaus. Einem Mann musste ein Finger amputiert werden.

Das Feuer brach am Donnerstagabend in dem 30 Kilometer südlich der udmurtischen Hauptstadt Ischewsk gelegenen Munitionslager aus. Dort waren tonnenweise Granaten, Raketen und Munition gelagert. Der russische Sender Pervij Kanal berichtete, die Munition entspreche 58.000 Tonnen TNT. Eine von der Agentur Interfax zitierte Militärquelle sprach von insgesamt 150.000 Tonnen Munition.

TV-Bilder zeigen Explosion
Fernsehbilder zeigten gewaltige Explosionen, gefolgt von großen Feuerbällen, die inmitten dunkler Rauchwolken zum Himmel aufstiegen. "Alles brennt und explodiert", sagte ein Sprecher des Notfallministeriums. Die Ursache für das Feuer sei zunächst noch unklar. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein. Die udmurtische Regierung sagte den Betroffenen Entschädigungszahlungen zu.

Erst am Donnerstag vergangener Woche hatten die Behörden in der Teilrepublik Baschkortostan im Süden des Urals wegen eines Großfeuers in einem Munitionsdepot rund 7.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Das Feuer und die Explosionen konnten erst fünf Tage später unter Kontrolle gebracht werden. Ein Soldat soll das Feuer ausgelöst haben, indem er eine Granate auf einen Munitionsstapel warf.

Durch Detonationen in einem Munitionsdepot in Lipezk, 500 Kilometer südöstlich von Moskau, hatte es im April vier Tote gegeben. Explosionen in Munitionsdepots kommen in Russland und anderen früheren Sowjetrepubliken immer wieder vor. Dafür werden veraltete Ausrüstung und ein laxer Umgang mit Sicherheitsvorschriften verantwortlich gemacht.

Großbrand, Brand, Russland © APA
(c) APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen