Ryanair muss Millionen-Strafe zahlen

Vulkanasche

Ryanair muss Millionen-Strafe zahlen

Italiens Zivilschutzbehörde Enac hat den Billigflieger Ryanair zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von drei Millionen Euro verurteilt. Als zwischen dem 17. und 22. April wegen der Vulkanasche des Eyjafjalla in Island tausende Flüge in Europa gestrichen werden mussten, habe das Unternehmen in 178 Fällen gegen seine Pflicht verstoßen, gestrandete Passagiere zu betreuen.

Laut Enac sei den gestrandeten Ryanair-Passagieren auf dem römischen Flughafen Ciampino weder eine Unterkunft noch eine Versorgung mit Nahrung garantiert worden. Der Zivilschutz, die Luftfahrtbehörde und die Verwaltungsgesellschaft des Flughafens hatten die gestrandeten Reisenden versorgt. Ryanair habe sich nicht wie die meisten Fluggesellschaften verhalten, die den tausenden Wartenden in Italien Hilfe geleistet hätten, teilte Enac mit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen