Sonderthema:
Sammler Gurlitt bekommt 310 Bilder zurück

Münchner Kunstschatz

Sammler Gurlitt bekommt 310 Bilder zurück

Der Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt soll einem Medienbericht zufolge rund 300 Bilder aus dem Münchner Kunstschatz zurückbekommen. Die Staatsanwaltschaft Augsburg geht davon aus, dass die Überprüfung der beschlagnahmten Werke spätestens kommende Woche abgeschlossen sein wird, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Kritik kam vom Zentralrat der Juden in Deutschland.

"Es werden wohl circa 310 Gemälde sein, die zweifelsfrei Eigentum des Beschuldigten sind", sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Nemetz dem Blatt. Die Staatsanwaltschaft hatte den Kunstschatz im Frühjahr 2012 in Gurlitts Münchner Wohnung beschlagnahmt, darunter viele Werke der klassischen Moderne. Zwei Wochen nach Bekanntgabe des Fundes hatte die Behörde am Dienstag erklärt, sie wolle Gurlitt Hunderte Bilder zurückgeben - allerdings nur Kunstwerke, die nicht im Verdacht der NS-Raubkunst und zweifelsfrei im Eigentum des 80-Jährigen stehen.

Diashow Nazi-Kunstschatz entdeckt

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Bernhard Kretschmar: "Straßenbahn", undatiertes Aquarell

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Wilhelm Lachnit: "Mann und Frau am Fenster", Aquarell, 1923

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Erich Fraaß: "Mutter und Kind", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Wilhelm Lachnit: "Mädchen am Tisch", Aquarell, 1923

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Griebel: "Die Verschleierte", Aquarell, 1926

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Fritz Maskos: "Sinnende Frau", Druckgrafik, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Christoph Voll: "Sprengmeister Hantsch", Zeichnung, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Ludwig Godenschweg: "Weiblicher Akt", undatierte Druckgrafik

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Théodore Rousseau: "Vue de la vallée de la Seine", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Ludwig Godenschweg: "Männliches Bildnis", undatierte Druckgrafik

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Christoph Voll: "Mönch", Aquarell, 1921

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Griebel: "Kind am Tisch", undatiertes Aquarell

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Dix: "Dame in der Loge", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Honoré Daumier: "Don Quichote und Sancho Panza", Gemälde, um 1865

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Eugène Delacroix: "Conversation mauresque sur une terrasse", undatierte Bleistiftzeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Auguste Rodin: "Etude de femme nue debout, les bras relevés, les mains croisées au-dessus de la tête", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Otto Dix: "Dompteuse", Aquarell, 1922

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Bonaventura Genelli: "Männlicher Akt", undatierte Zeichnung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Carl Spitzweg: "Das Klavierspiel", Zeichnung, um 1840

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Hans Christoph: "Paar", Aquarell, 1924

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Conrad Felixmüller: "Paar in Landschaft", Aquarell, 1924

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Löwenbändiger", Max Beckmann, 1930, Gemälde aus Zandvoort, im Werkverzeichnis enthalten.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Selbstbildnis rauchend, Otto Dix - bisher unbekannt, vermutlich um 1919. Damit ist es laut Kunst-Expertin Meike Hoffmann eines der ganz wenigen Werke, die Dix gleich nach dem Ersten Weltkrieg malte.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Allegorische Szene, Marc Chagall. Gouache, nicht im Werkverzeichnis enthalten, Herkunft nicht eindeutig bestimmt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Melancholisches Mädchen", Ernst Ludwig Kirchner. Farbholzschnitt mit Motiv eines Mädchens, Herkunft: Kunsthalle Mannheim. In dieser Farbigkeit war die Druckgrafik Kirchners bisher nicht bekannt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Farblithographie von Otto Dix, bislang unbekannt. Die Herkunft kann nicht eindeutig nachgewiesen werden. In der Sammlung sind mehrere Grafiken von Dix enthalten, die im Zuge der Aktion "Entartete Kunst" beschlagnahmt wurden.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Sitzende Frau, Henri Matisse. Das Bild dürfte Mitte der 1920er Jahre entstanden sein. Es wurde 1942 vom Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg in einem Banktresor im französischen Libourne beschlagnahmt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Antonio Canaletto: "Sa. Giustina in Prà della Vale" in Padua, Druckgrafik, 1751/1800

Nazi-Kunstschatz entdeckt

"Dorfmädchen mit Ziege", Gustav Courbet. Von dem Bild gibt es zwei Versionen, die beide im Werkverzeichnis deklariert sind. Das beschlagnahmte Bild wurde laut Hoffmann erst 1949 auf einer Auktion versteigert. Das Bild geriet also erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die Sammlung Gurlitt.

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Max Liebermann: "Reiter am Strand", Gemälde, 1901

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Kunsthistorikerin Meike Hoffmann vor einem Gemälde aus der Sammlung

Nazi-Kunstschatz entdeckt

Kunsthistorikerin Meike Hoffmann vor einem Gemälde aus der Sammlung

1 / 32


Kritik vom deutschen Zentralrat der Juden

"Nachdem die ganze Sache über 18 Monate hinweg fast konspirativ behandelt wurde, ist nun der Schnellschuss einer pauschalen Rückgabe sicher auch der falsche Weg", kritisierte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, in der "Süddeutschen Zeitung". Bei Fällen von möglicher Raubkunst seien Sensibilität und Verantwortung gefragt; es gehe "nicht nur um den Rechtsanspruch auf Restitution". Die Sache besitze auch eine "moralische und historische Dimension". Es liege nun in der Verantwortung der Politik, "den Opfern von damals zur Würde von heute zu verhelfen". Der Jüdische Weltkongress hatte zuvor eine Änderung der Verjährungsfristen gefordert, um die Rückgabe von NS-Raubkunst zu erleichtern.

Die von der Bundesregierung geschaffene Expertenkommission zur Aufklärung des Bilderfunds will auf Gurlitt zugehen. "Transparenz und Aufarbeitung sind jetzt das Vordringlichste", sagte die Leiterin der Taskforce, Ingeborg Berggreen-Merkel, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Außerdem suchen wir mit Herrn Gurlitt das Gespräch, um mit ihm gemeinsam konstruktive Lösungen zu erarbeiten." Es sei auch in seinem Sinne, wenn er erfahre, welche seiner Werke eventuell als NS-Raubkunst belastet seien.

Sind 590 Bilder NS-Raubkunst?

Die Experten-Gruppe wurde vom Bund und dem Freistaat Bayern eingesetzt. Sie soll herausfinden, bei welchen Kunstwerken aus Gurlitts Schwabinger Wohnung es sich um NS-Raubkunst handelt - möglicherweise sind es 590. Die Taskforce will noch diese Woche weitere Werke auf der Datenbank www.lostart.de einstellen.

In der Wohnung Gurlitts waren im vergangenen Jahr mehr als 1400 Kunstwerke gefunden worden. Sie sollen teils aus NS-Raubkunst stammen, könnten zum Teil aber auch zu der privaten Sammlung von Gurlitts Vater gehören. Die komplizierte Aufklärung der Besitzverhältnisse hat die Staatsanwaltschaft Augsburg übernommen. Gurlitt will die Werke, darunter viele Meisterwerke, zurück.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen