Sarkozy nahm Datis Wagen nicht aus Rache

Beamte dementieren

© EPA

Sarkozy nahm Datis Wagen nicht aus Rache

Die ehemalige französische Justizministerin Rachida Dati ist ihren Dienstwagen nach Angaben aus Innenministerium nicht wegen eines angeblichen Wutanfalls von Staatschef Nicolas Sarkozy losgeworden. Das Ministerium habe vielmehr darauf reagiert, dass der französische Rechnungshof in seinem letzten Bericht eine viel zu hohe Zahl von Dienstwagen angeprangert habe, sagte ein ranghoher Polizeibeamter der Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend. Dati hatte über Nacht ihren Dienstwagen und ihre Leibwächter verloren, nachdem sie nach der Niederlage der Konservativen in der ersten Runde der Regionalwahlen im Fernsehen aufgetreten war. Im Umfeld der heutigen Europapolitikerin hatte es am Mittwoch geheißen, Präsident Sarkozy sei derart empört gewesen, dass er ihr mit sofortiger Wirkung den Wagen gestrichen habe.

Frist "lange abgelaufen"
Im Innenministerium hieß es, nicht nur Dati müsse künftig auf die Limousine und die Personenschützer verzichten. Insgesamt würden rund zehn Fahrzeuge und etwa vierzig Beamte eingezogen. Dienstwagen und Leibwächter stünden grundsätzlich dem französischen Präsidenten, dem Premierminister, den Ministern und den Staatssekretären zu. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt dürften Regierungsmitglieder den Wagen und die Personenschützer in der Regel noch sechs Monate lang behalten. Diese Frist sei bei Dati "lange abgelaufen". Dati war auf Sarkozys Wunsch im vergangenen Sommer aus der Regierung ausgeschieden, um ins Europaparlament zu gehen.

Sarkozy soll ausgerastet sein
Die Wochenzeitung "Le Canard Enchaine" hatte am Mittwoch berichtet, dass der Staatschef sich empört habe, als er seine ehemalige Ministerin nach der Wahlschlappe im Fernsehen gesehen habe. "Im Wahlkampf hat man nichts von ihr gehört, und jetzt stellt sie sich vor die Kameras!", habe Sarkozy ausgerufen. Er habe sofort zum Hörer gegriffen und den Leiter der französischen Polizei angerufen, um Dati "noch in derselben Stunde" ihren Wagen samt Fahrer und Leibwächter zu entziehen. Die Ministerin habe gerade noch aushandeln können, dass sie vom Fernsehstudio nach Hause gefahren wurde und nicht zu Fuß gehen musste.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen