"> Sarkozy nennt Journalisten "pädophil"
Sarkozy nennt Journalisten

Entgleisung

Sarkozy nennt Journalisten "pädophil"

Verdächtigungen zu seiner möglichen Verwicklung in die Karachi-Affäre um ein U-Boot-Geschäft mit Pakistan haben den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf die Palme gebracht.

"Bis morgen, pädophile Freunde"
Auf Fragen von Journalisten nach seiner Rolle in der Schmiergeld-Affäre reagierte Sarkozy vergangene Woche am Rande des NATO-Gipfels ausfallend: "Und Sie? Ich habe nichts gegen Sie. Es scheint aber, als seien Sie pädophil. Wer mir das gesagt hat? Ich habe die innere Überzeugung (...) Können Sie sich rechtfertigen?", griff er einen Journalisten wegen dessen angeblich ungerechtfertigter Verdächtigungen an. Wie am Dienstag weiter bekannt wurde, verabschiedete sich der Präsident von der Presse mit den Worten: "Bis morgen, pädophile Freunde."

Die Karachi-Affäre
Im Zusammenhang mit dem U-Boot-Geschäft in den 90er Jahren sollen aus Frankreich Schmiergelder in Millionenhöhe für Waffengeschäfte nach Pakistan gezahlt und teils als verdeckte Kommissionen zurückgeflossen sein. Mit den illegalen Geldern soll womöglich der Wahlkampf von Präsidentschaftskandidat Edouard Balladur mitfinanziert worden sein. Sarkozy war Mitte der 90er Jahre Budgetminister und Sprecher das Wahlkampfes von Balladur. Ein 2002 in Karachi verübtes Attentat, bei dem elf Franzosen starben, könnte eine Reaktion auf ein Ende des Geldflusses gewesen sein. Jacques Chirac hatte die Zahlungen nach seiner Wahl zum Präsidenten 1995 einstellen lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen