Saudia-Arabien hebt Al-Kaida-Zelle aus

Anschläge geplant

© EPA

Saudia-Arabien hebt Al-Kaida-Zelle aus

Fast Hundert mutmaßliche Terroristen sollen laut arabischen Medienberichten in Saudi-Arabien festgenommen worden sein. Die Zeitung "Al-Hayat" sprach am Mittwoch in ihrem Online-Nachrichtendienst von 47 festgenommen Saudi-Arabern und 51 Ausländern, denen vorgeworfen werde, Anschläge in dem Königreich geplant zu haben.

Großteil stammt aus dem Jemen
Das saudische Innenministerium bestätige, eine Al-Kaida-Zelle sei ausgehoben worden. Ihr hätten sogar mehr als hundert Mitglieder angehört. "Die Anschläge auf die Ölindustrie im Osten des Landes standen unmittelbar bevor", erklärte Ministeriumssprecher Mansur al-Turki auf "Al-Arabiya". Die meisten ausländischen Verdächtigen stammten aus dem Jemen. Die Polizei habe jeweils auch einen Verdächtigen aus Eritrea und aus Bangladesch festgenommen, hieß es.

Insgesamt sprach Turki von 113 mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen, welche die saudi-arabische Polizei festgenommen habe. Einige von ihnen hätten Selbstmordanschläge auf die Ölindustrie vorbereitet. Die Terrorzellen, die zum Teil nicht in Kontakt miteinander standen, seien von der Al-Kaida-Führung im benachbarten Jemen gelenkt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen