Schäuble will europäischen Bundesstaat

Als Perspektive

© EPA

Schäuble will europäischen Bundesstaat

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Finanzkrise ein weiteres Zusammenwachsen Europas auf der wirtschaftlichen Ebene gefordert. "Wir brauchen bessere Instrumente, um den Stabilitätspakt durchzusetzen. Und wir brauchen mehr Koordinierung im Sinne einer Wirtschaftsregierung", sagte Schäuble der am Donnerstag erscheinenden Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Auf die Frage, ob es ein bundesstaatliches Europa geben solle, antwortete Schäuble mit "Ja". Allerdings werde dies kein Bundesstaat der gleichen Art sein, "wie es derzeit die Bundesrepublik Deutschland ist".

"Eine neue Zentralität"
Schäuble forderte seine christdemokratische Partei sowie die deutsche Bundesregierung auf, stärker für Europa werben. "Manchmal habe ich schon den Eindruck, dass andere mehr Engagement darin zeigen könnten, zu erklären, wo denn die Vorzüge europäischer Gemeinsamkeit liegen", sagte der CDU-Politiker. "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die volle Integration der neuen Mitgliedstaaten in unserem Interesse ist. Wie wollen sie denn die ostdeutschen Länder wirtschaftlich auf die Beine kriegen, wenn nicht durch das Aufwachsen einer neuen Zentralität?", fügte er hinzu. Schäuble äußerte sich überzeugt, dass es der Politik trotz diesbezüglicher Skepsis gelingen werde, den Deutschen "ein bundesstaatliches Europa zu vermitteln".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen