Sonderthema:

Wut über Dekret

"Schande": Tausende demonstrieren gegen Trump

Die Polizisten am New Yorker Flughafen JFK haben keinen leichten Stand. "Wem seid Ihr zu Diensten?", gellt es ihnen aus der Masse von gut 3.000 Demonstranten entgegen. "Schande!" Die Wut der Demonstranten richtet sich gegen das Dekret des neuen Präsidenten Donald Trump zum "Schutz der Nation vor der Einreise ausländischer Terroristen".

Das Dekret hat dazu geführt, dass weltweit Flugreisende von Sicherheitskräften aufgehalten werden, auch mit gültigen Papieren, auch an New Yorks Kennedy-Flughafen.

"Schwierig, weiter zu schweigen"

Aus Sicht der Demonstranten wird so die Weltoffenheit der USA ausgehöhlt. "Es wird wirklich schwierig, weiter zu schweigen", sagt die 21-jährige Hanna Cowart. Beim großen Marsch der Frauen gegen Trumps Politik vor einer Woche war sie noch nicht dabei. Aber nun hat sie sich unter die Demonstranten vor dem Terminal 4 von JFK gemischt.

Auch für Mousa Alreyashi, der aus dem Jemen stammt, ist es das erste Mal, dass er gegen Trumps Politik auf die Straße geht. Seine Mutter, sein Bruder, seine Schwester warten seit Jahren auf ein Visum. "Jetzt sagt man ihnen: Ihr könnt nicht kommen."

Für Alreyashi ist auch klar, warum sein Heimatland auf der Liste von sieben Ländern steht, deren Bürger nicht mehr in die USA reisen dürfen, Saudi-Arabien aber nicht. Trump sei eben ein "Geschäftsmann", sagt Alreyashi. "In den reichen Ländern betreibt er Geschäfte, unterhält Hotels."

Demos nach Festnahmen

Zu den ersten, die aufgrund von Trumps Dekret am JFK-Airport festgenommen wurden, gehört der Iraker Hameed Khalid Darweesh. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU wies darauf hin, dass Darweesh jahrelang für US-Unternehmen und das US-Konsulat im nordirakischen Erbil gearbeitet habe. Nachdem sich zwei Abgeordnete der Demokraten einmischten, kam Darweesh am Samstagnachmittag frei - und wurde von den Demonstranten mit Jubelrufen begrüßt. "Willkommen!", riefen sie. "Muslime sind willkommen! Kein Hass! Keine Angst!"

Nachrichten von anderen Demonstrationen machen die Runde. In Minneapolis, Chicago, Washington und Boston gehen sie gegen Trumps Dekret auf die Straße. Die "New York Times" bilanziert, inzwischen seien schon 100 bis 200 Menschen auf dieser Grundlage bei der Einreise an US-Flughäfen festgenommen worden. Hinzu kommen Fälle aus dem Ausland: Air France hat nach eigenen Angaben rund 15 Bürger aus den sieben inkriminierten Ländern Irak, Iran, Libyen, Somalia, Syrien, Sudan und Jemen an der Weiterreise Richtung USA gehindert.

Kampf vor Gericht

Neben dem Engagement auf der Straße steht der Kampf vor Gericht. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU vertritt die Ansicht, die Regierung habe überhaupt nicht das Recht, Menschen mit korrekten Papieren in Schwierigkeiten zu bringen. Jeder Fall müsse von Richtern geprüft werden. Die bisher angelaufenen Proteste seien nur "die erste Salve einer langen Schlacht", sagte der Jurist Michael Kagan von der Universität von Nevada. Der Ausgang dieser Schlacht sei ungewiss.

Der 43-jährige New Yorker Demonstrant David Gaddis setzt auf "die Institutionen" seines Landes und auf die Macht der Masse. "Die Leute sind zum Kampf bereit", sagt Gaddis. Jeder Tag, den Trump an der Spitze des Landes verbringe, sei ein "Tag des Notstandes". Doch die Demonstrantin Hanna Cowart räumt ein, dass in ihrer Heimatstadt in Florida die meisten für Trump gestimmt haben - und kein Verständnis für die Demonstranten haben. "Sie meinen, wir müssten seine Entscheidungen akzeptieren, weil er Präsident ist", sagt die junge Frau. "Das kommt aber überhaupt nicht in Frage."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen