Schnee-Chaos kehrt zurück!

Wintereinbruch

© Reuters

Schnee-Chaos kehrt zurück!

Trotz Vorwarnung legten gestern 40 Zentimeter Neuschnee an einem Tag Österreichs Straßen lahm. Im Osten versagte die Schneeräumung der Asfinag - die Außenring-Autobahn wurde komplett gesperrt. Es schneit 7 Tage weiter, im kältesten Dezember seit Jahrzehnten. Über Nacht hat sich die Situation in Österreich vorerst ein wenig beruhigt - doch das Chaos kehrt zurück.

Hier der Live-Ticker zum Winter-Chaos in Europa


22:38: Kettenpflicht für alle Fahrzeuge herrscht derzeit auf folgenden Straßen:
B91, über den Loiblpass
B186, zw. Zwieselstein u. Timmelsjoch
L5, über den Riedbergpass
L6, zw. Dornau u. Hintertux
L19, zw. Ried im Oberinntal und Serfaus

Wo morgen noch mehr Schnee fällt:
Prognose.png

20:33: Auch für morgen erwarten die Meteorologen ergiebige Schneefälle, vor allem in den Vormittagsstunden sollen 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee fallen. Am Nachmittag kann es im Großraum Wien zu Schneeverwehungen kommen.

19:54: "Wir raten den Autofahrern nicht nur in Wien und der Steiermark besonders vorsichtig und vorausschauend zu fahren. Obwohl die Räummannschaften im Einsatz sind, ist mit einer Besserung der Situation aufgrund der weiter anhaltenden starken Schneefällen nur sehr langsam zu rechnen", so der ARBÖ.

19:40: Im Abendverkehr kam es unter anderem auf der Altmannsdorfer Straße, der Westausfahrt und der Nußdorfer Lände zu kilometerlangen Staus. Lange Verzögerungen werden auch von der Südosttangente (A23) im Bereich Landstrasser Gürtel und zwischen Landstraße und Handelskai, sowie der Gürtelauffahrt gemeldet.

19:37: Auf zahlreichen Berg- und Passstraßen gab es kaum ein Weiterkommen ohne Winterausrüstung und Ketten. Über das Alpl auf der Weizer Bundesstraße (B72) wurde ein allgemeines Fahrverbot verhängt.

19:28: Bei Wildon musste die Grazer Bundesstraße (B67) aufgrund von hängengebliebenen Fahrzeugen komplett gesperrt werden. Auch die Südautobahn (A2) musste in Richtung Graz, bei der Raststation Arnwiesen aufgrund hängengebliebener Fahrzeuge und dichtem Schneefall gesperrt werden. Ein ähnliches Bild herrscht auch im Bereich Bad Waltersdorf in der Oststeiermark.

19:25: Vor allem in Wien und der Steiermark gibt es für die Autofahrer kein Weiterkommen mehr. Zahlreiche hängengebliebene Fahrzeuge und der starker Schneefall führten zu Staus und langen Verzögerungen.

19:18: Auch das Europa-League-Spiel zwischen Rapid Wien und dem FC Porto im Happel-Stadion geht in starkem Schneetreiben über die Bühne. Wien wird wieder weiß!

schneerapid.jpg

19.00: "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Störungen zu beheben. Aber es kann aufgrund der Wetterlage natürlich immer wieder zu neuen Ausfällen kommen", so Josef Stocker von der Kelag.

18.45: Im Raum Griffen - Wallersberg (Bezirk Völkermarkt) mussten rund 3.000 Kelag-Kunden vorübergehend ohne Strom auskommen.

18.40: Alle Hände voll zu tun hatten auch die Mitarbeiter des Kärntner Energieversorgers Kelag wegen umgestürzter Bäume. Rund 10.000 Haushalte waren ohne Strom. Im Raum Faaker See waren rund 7.000 Haushalte kurzfristig ohne Strom, in Weißenstein (Bezirk Villach-Land) waren gegen 18.00 Uhr noch immer 500 Haushalte im Dunklen.

18.38: Auf der Drautalbundesstraße (B 100) bildete sich bei Töplitsch (Bezirk Villach-Land) wegen der Schneefahrbahn Stau in Richtung Villach.

18.30: Die Auffahrt Velden-West (Bezirk Villach-Land) wurde kurzzeitig gesperrt, ein Baum ist auf die Fahrbahn gestürzt. Ebenfalls kurzfristig gesperrt wurde die Auffahrt Wolfsberg-Nord wegen eines Unfalls.

18.25: In den Abendstunden kommt es zu Stromausfällen in Kärnten. Insgesamt sind 10.000 Haushalte vorübergehend davon betroffen. Mehrere kleinere Unfälle wegen des Schnees und Glätte gab es auf Kärntens Straßen, vor allem auf der Südautobahn (A 2) und im Lavanttal gab es einige Behinderungen und Staus.

17:57: Einer der wenigen, die das Wetter genießen, ist der wahrscheinlich berühmteste Eisbär der Welt: Knut tollt in Berlin bei Temperaturen um minus zehn Grad Celsius in seinem Gehege. Die Meteorologen erwarten auch in den nächsten Tagen strengen Frost.

Eisbär Knut

17:05: Die Schneemengen in England sind beträchtlich - bis zu 25 Zentimeter fielen heute, in der Nacht werden noch einmal bis zu 15 Zentimeter erwartet.  Auf dem Bild versucht eine Bewohnerin in Cowfold, West Sussex, ihr Auto freizuschaufeln.

Schnee England

16.36: Aufhebung der Sperre von Flughafen London-Gatwick noch unklar. Ursprünglich hieß es das in den frühen Abendstunden der Flughafen wieder offen sein sollte. Dies kann nun aber nicht bestätigt werden. Es heisst der Flughafen könnte bis morgen zu bleiben da sich die Wetterbedingungen nicht verbessert haben.

16:10: Morgen weiterhin heftiger Schneefall in Österreich vom Süden.

15.47: Situation auf Deutschen Flughäfen (Berlin, Frankfurt, München)  beruhigt sich. Ab heute Abend angeblich wieder normaler Flug-Verkehr.

15.21: In Deutschland gibt es kein Durchkommen für die Post: Wegen des Wintereinbruchs konnten die Briefträger in Teilen Deutschlands keine Post zustellen.


15.11:  Auch Südeuropa wurde von der Kältefront nicht verschont. Im Osten Spaniens bereitete sich die Bevölkerung nach Warnungen des Wetterdienstes auf Schnee und Glatteis vor. Weite Teile des Nordens Portugals liegen seit Tagen unter einer Schneedecke begraben. Wegen der Verkehrsbehinderungen blieben viele Schulen geschlossen.

15.00:  In Polen sind zehn Menschen erfroren - die Zahl der Kältetoten stieg dort damit bereits auf 18. Die polnische Polizei appellierte an die Bürger, Obdachlose und betrunkene Personen zu melden. So könnten Leben gerettet werden.

14.50:  An der Ostseeküste in Deutschland werden nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Donnerstag Sturmfluten erwartet. In der Lübecker Bucht werden Pegel von 1,2 Metern über dem normalen Wasserstand erwartet-

14.44: Polizei warnt in Österreich und Deutschland. Bei so niedrigen Temperaturen wie derzeit wirke das Streusalz kaum noch. Aus Sicherheitsgründen ratet die Autobahnpolizei den Fahrern von Gefahrguttransportern, ihre Lastwagen abzustellen und nicht weiterzufahren da die Autobahnen spiegelglatt sind.

14.20:  Vorallem in Deutschland ist kein Ende in Sicht. Die nächsten 3 Tage soll es pausenlos weiter schneien.

14.01: Auf dem Flughafen London-Gatwick der bereits den zweiten Tag gesperrt ist befinden sich Tausende wartende Passagiere die großteils auch die Nacht am Flughafen verbracht haben.  

Diashow Schneechaos: Nichts geht mehr in Europa
Schneechaos in Großbritannien

Schneechaos in Großbritannien

Der Schnee hält momentan ganz Europa in festem Griff. Auf Flughäfen geht nichts mehr, Züge und U-Bahnen fallen aus und Autos bleiben stecken.

Schneechaos in Großbritannien

Schneechaos in Großbritannien

Schneechaos in Großbritannien

Schneechaos in Großbritannien

Flughafen München/Deutschland

Flughafen München/Deutschland

Der Flughafen München wurde am Mittwoch Morgen komplett geschlossen.

Flughafen München/Deutschland

Flughafen München/Deutschland

Flughafen München/Deutschland

Flughafen München/Deutschland

Flughafen London/England

Flughafen London/England

Flughafen London/England

Flughafen London/England

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Schneechaos in Bern/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Der Flughafen von Genf wurde auf Grund von starkem Schneetreiben für alle Flüge geschlossen.

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Flughafen Genf/Schweiz

Schneechaos in Prag/Tschechien

Schneechaos in Prag/Tschechien

Schneechaos in Prag/Tschechien

Schneechaos in Prag/Tschechien

Schneechaos in Prag/Tschechien

Schneechaos in Prag/Tschechien

Flughafen Pyrzowice/Polen

Flughafen Pyrzowice/Polen

Durch den starken Schneefall wurden in Polen nicht nur Flugverbindungen gekappt, sondern auch sämtlicher Verkehr im ganzen Land behindert.

Flughafen Pyrzowice/Polen

Flughafen Pyrzowice/Polen

Flughafen Kopenhagen/Dänemark

Flughafen Kopenhagen/Dänemark

Starke Winde und Schneefall behinderten Flugzeuge im Landeanflug stark.

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Für die gesamte Ostküste Großbritanniens wurden Wetterwarnungen ausgegeben.

Flughafen Edinburgh/Schottland

Flughafen Edinburgh/Schottland

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Fulghafen Edinburgh/Schottland

Flughafen Edinburgh/Schottland

Flughafen Edinburgh/Schottland

Flughafen Edinburgh/Schottland

Flughafen Edinburgh/Schottland

1 / 28
  Diashow

13.40: In Deutschland bekommt es heute Nacht bis zu minus 20 Grad. Vorallem an der Ostseeküste sollen neue Rekordwerte gemessen werden.

Prognose.png

13:13: Blitzeis verursachte Verkehrschaos in Rumänien. Der internationale Flughafen in Bukarest und mehrere regionale Flughäfen mussten wegen des Eises die meisten Flüge streichen. Auf spiegelglatten Straßen kam es mehrfach zu Unfällen, drei Menschen starben.

13.06: Flughafen London-Gatwick bleibt höchst wahrscheinlich bis Abend geschloßen.

12.54: Auch die Schweiz meldet bis zu 30 cm Neuschnee, hat aber als einzig betroffenes Land keine erheblichen Probleme im Straßen und Luft-Verkehr.

12.36: 500 Km Stau in Brüssel. Das Schneechaos hat Europa fest im Griff: Heftige Schneefälle haben in ganz Belgien zu 500 Kilometern Stau auf den Autobahnen und Hauptstraßen des Landes geführt.

12.26: Berliner Öffis bitten Fahrgäste per Twitter um Hilfe: „@ all - es wäre hilfreich, auch für die anderen Fahrgäste, wenn Ihr uns Störungen im Netz via Twitter berichten/melden würdet."

12.17: Auch Prag meldet erhebliche Probleme im Straßen-Verkehr wegen Schneemassen. 

prag.jpg

Prag tief verschneit

11.59:  Weiteres Chaos auf deutschen Flughäfen. In München sollen wieder Dutzende Flüge ausfallen, in Frankfurt werden 40 Verbindungen annulliert. An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld fielen Flüge von und nach München, Frankfurt/Main, Paris, London und Kopenhagen aus.

munich-airport.jpg

Der Münchner Flughafen in den Morgenstunden

11.48: 93 Prozent der Lenker in Österreich haben Winterreifen. Das ergibt  eine Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). Die restlichen 7 Prozent fahren mit Sommerreifen was die Hauptursache für die meisten Unfälle ist.

11.40: Prognose für Österreich: Morgen Neuschnee, ab nächster Woche Tau-Wetter. Wieder Neuschnee und recht winterliches Wetter erwarten die Experten für Freitag in Österreich. In der nächste Woche soll es gebietsweise kräftig tauen, so die Prognose.

11.29: Ein LKW hat am Donnerstag auf der Deutschen Autobahn A71 auf der  Mittelleitplanke durchbrochen. Nach anfänglicher Sperrung der Autobahn wurde der Verkehr später an der Unfallstelle vorbei geleitet. Heftige Schneefälle und Schneeverwehungen in der Nacht zuvor sorgten für schlechte Fahrbahnverhältnisse.

autobahn.jpg

11.17: Wegen strengen Frosts und anhaltend schweren Schneefalls bleibt der Londoner Flughafen Gatwick am zweiten Tag in Folge geschlossen.Es heißt man arbeite an einer Wiederaufnahme des Betriebs, die Wetterbedingungen hätten sich jedoch erheblich verschlechtert.

11.15: Londoner Flughafen Gatwick weiter geschlossen.

11.12: Schnee-Rekord in Berlin. Alleine in den letzten Stunden gab es bis zu 30 Zentimeter Neuschnee in der Deutschen Haupstadt. Dies führt zu großen Problemen im Straßen und Flug-Verkehr.

11.05: Chaos nicht nur am Frankfurter Flughafen sondern auch auf dem Bahnhof. Hunderte Zug-Passagiere mussten auf dem Frankfurter Hauptbahnhof übernachten. Weil Hotels belegt waren, schliefen sie in den stehengebliebenen ICE-Zügen.

Prognose.png

10.54:  Schneewarnung für Freitag. Nach den Schneefällen vom Mittwoch gibt es von der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) für den Freitag bereits die nächste Warnung: Ein Mittelmeertief bringt  im Großteil des Landes eine neue Ladung Neuschnee und damit wahrscheinlich auch wieder Verkehrsprobleme.
 

10.42: Zum Teil erhebliche Lawinengefahr in Tirol. Die Experten des Lawinenwarndienstes warnten vor Triebschneeansammlungen, deren Verbreitung mit zunehmender Höhe zunahm. Für höher gelegene Straßenverbindungen war in den Morgenstunden vereinzelt Kettenpflicht verhängt worden

10.38:  Ein Verletzter bei Unfall mit Schneepflug in OÖ. Bei einem Bahnübergang in Hinzenbach bremste am Dienstagabend ein 50-jähriger Wiener zu spät und krachte mit seinem Pkw in einen heranfahrenden Lokalzug. Sein Auto wurde zwischen Oberleitungsmast und Triebwagengarnitur eingeklemmt und völlig zerstört. Der Lenker wurde ins Klinikum Wels eingeliefert.

10: 35:  Von massiven Verspätungen betroffen waren auch die deutschen Flughäfen Frankfurt, München und Berlin-Tegel

10.32:  Wegen Schneefalls wies die zivile Luftfahrtdirektion am Pariser Großflughafen Roissy Charles-de-Gaulle 25 Prozent der Flüge und am Flughafen Orly zehn Prozent der Verbindungen zu streichen.
 

10.22:  Chaos am Pariser Flughafen: Jeder vierte Flug gestrichen.

10. 15:  Wegen des heftigen Schneefalls in weiten Teilen Europas haben die Eurostar-Betreiber die Hälfte der für Donnerstag geplanten Züge unter dem Ärmelkanal hindurch gestrichen. Dies gilt sowohl für die Verbindungen zwischen London und Paris als auch zwischen London und Brüssel,

10.00:  Hälfte der Eurostar-Züge fällt aus

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen