Schweiz verbietet das Nacktwandern

200 Franken-Strafe

 

Schweiz verbietet das Nacktwandern

Das ist ein schwerer Schlag für die FKK-Szene: Im Schweizer Kanton Appenzell Innerrhoden ist das Nacktwandern seit Sonntag strafbar. Wer trotzdem hüllenlos im Alpstein, einem Teil der Appenzeller Alpen, unterwegs ist, muss mit einer Geldstrafe von 200 Franken (132,4 Euro) rechnen.

Das Verbot des Nacktwanderns wurde ohne Diskussion und mit großer Mehrheit beschlossen, wie es hieß. "Die Reaktionen der Bevölkerung haben gezeigt, dass solche Erscheinungen weit herum als überaus störend und belästigend empfunden werden", schrieb die Kantonal-Regierung zur Erläuterung der Gesetzesänderung.

Nacktwandern boomt vor allem in der deutschen FKK-Szene und wird auf Websites und in Internetforen als das "besondere Naturerlebnis - frei und gesund" angepriesen. Als Nacktwandern.de den Naturisten die Appenzeller Bergwelt ans Herz legte und im Herbst gleich dutzendweise die ersten hüllenlosen Touristen im Alpstein auftauchten, platzte den Behörden der Kragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen