Sonderthema:
Schwere Kämpfe um Grenzstadt Nalut

Libyen

Schwere Kämpfe um Grenzstadt Nalut

Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi haben am Samstag Rebellenstellungen nahe der westlichen Stadt Nalut angegriffen. Ein Reporter des Fernsehsenders Al-Jazeera berichtete von schweren Kämpfen am Rand der strategisch wichtigen Stadt unweit der Grenze zu Tunesien. Maschinengewehrfeuer sei ebenso zu hören gewesen wie das Explosionen von einschlagenden Mörsergranaten und Raketen. Die Aufständischen hätten ihre Positionen behauptet, sagte der Reporter.

Rebellen kontrollieren Nafusa-Kamm
Die Rebellen kontrollieren den gesamten Kamm des Nafusa-Gebirges, der von der tunesischen Grenze bis 80 Kilometer vor die Hauptstadt Tripolis reicht. Die Gaddafi-Truppen versuchen seit Wochen, bei Nalut eine Bresche in das Aufständischen-Gebiet zu schlagen. Damit wollen sie die für die Rebellen lebenswichtige Nachschublinie aus Tunesien unterbrechen.

Die NATO bombardierte am Samstag den zweiten Tag in Folge Tripolis bei Tage. Bomben schlugen in den Bezirken Al-Karama und Fernash im Osten der libyschen Hauptstadt ein, bestätigte ein libyscher Militärsprecher. Sowohl militärische als auch zivile Einrichtungen seien getroffen worden. Es habe Verletzte gegeben. Nähere Einzelheiten gab der Sprecher nicht bekannt.

Gaddafi bald in Personalnot?
Der bedrängte Diktator Gaddafi lässt nach einem Bericht der "New York Times" seine Hauptstadt Tripolis zunehmend durch frisch rekrutierte Soldaten sichern. Die Verbände der regulären Berufsarmee seien voll damit ausgelastet, die Rebellen an mehreren Fronten im Land auf Distanz zu halten, berichtete ein Korrespondent in der Samstagausgabe des Blattes aus Tripolis.

Einer der jungen Soldaten räumte ihm gegenüber ein, dass die Aufständischen nun selbst in Tripolis nachts Überraschungsangriffe auf Militärstreifen durchführten. "Wir haben Angst", wird der Soldat zitiert. "Wir stehen im Licht, und sie kommen aus der Dunkelheit."

Der Machthaber ließ sich am Freitag bei einer Kundgebung in Tripolis von tausenden Menschen feiern. In der organisierten Jubel-Menge wurden Porträts des "Bruders Führer" hochgehalten. Frauen mit verspiegelten Sonnenbrillen und hochgereckten Maschinenpistolen ergänzten das folkloristische Selbstbild, wie es das Gaddafi-Regime vermittelt. Gaddafi selbst war nicht anwesend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen