Video zum Thema Historische Stadt York unter Wasser
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Armee mobilisiert

Schwere Überschwemmungen in England

Der Norden Englands ist am Wochenende von schweren Überschwemmungen getroffen worden. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen, vielerorts wurde die Armee für Rettungseinsätze mobilisiert. Die britische Regierung hielt am Sonntag eine Krisensitzung ab und sprach von "beispiellosen" Überschwemmungen.

Landesweit wurden mehr als 250 Flutwarnungen ausgegeben, in 24 Warnungen wurde vor lebensgefährlichen Situationen gewarnt. Betroffen war auch die historische und bei Touristen beliebte Stadt York. Bis zu 400 Bewohner in flussnahen Gegenden der Stadt wurden angewiesen, ihre Häuser zu verlassen und ihr Hab und Gut in obere Stockwerke zu bringen. In einigen Überschwemmungsgebieten standen die Erdgeschosse der Häuser unter Wasser.

Auch in anderen Teilen der Grafschaften Yorkshire und Lancashire wurden Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht, die Armee half vielerorts bei der Bekämpfung der Wassermassen. Betroffen waren auch Teile von Leeds und der Großraum Manchester. Mehr als 7.000 Haushalte im Großraum Manchester und in Lancashire waren ohne Strom.

Krisensitzung
Premierminister David Cameron leitete am Sonntag eine Sitzung des Krisenstabs Cobra und bezeichnete die Überschwemmungen als "beispiellos". Er kündigte die Mobilisierung zusätzlicher Soldaten an. An den Rettungsmaßnahmen waren außerdem örtliche Kräfte sowie Freiwillige des Roten Kreuzes beteiligt. Zahlreiche Helfer waren rund um die Uhr im Einsatz, um Sandsäcke aufzuschichten und Menschen aus ihren Häusern zu holen. Mancherorts stießen die Behörden bereits an ihre Grenzen: "Haben keine 'Straße geschlossen'-Schilder mehr", schrieb etwa die Polizei North Yorkshire auf Twitter. "Fahren Sie nicht ins Hochwasser, vermeiden Sie überschwemmte Straßen."

Cameron versprach zudem, den Hochwasserschutz auf den Prüfstand zu stellen. Dieser war in den vergangenen Wochen kritisiert worden. "Die temporären wie auch die dauerhaften Deiche haben eine wichtige Rolle gespielt, aber es ist klar, dass sie in einigen Fällen überholt sind, und wir müssen sehen, ob mehr getan werden muss", sagte Cameron der BBC. Der Regierungschef will die Überschwemmungsgebiete am Montag besuchen.

Immer wieder Hochwasser

Auch im vergangenen Winter hatte es in Teilen Großbritanniens Hochwasser gegeben, besonders heftig waren die Überschwemmungen im Februar 2014. Regelmäßig wird die Regierung für Versäumnisse in der Vorsorge kritisiert. Die Labour-Partei forderte die konservative Regierung auch am Sonntag auf, mehr zu investieren.

Die Überschwemmungen sind die Folge schwerer Regenfälle in den vergangenen Tagen. Noch für Sonntag wurden weitere Regenfälle vorhergesagt, die allerdings als nicht so verheerend wie die am Vortag eingestuft wurden. Bewohner der Hochwassergebiete klagten in der britischen Presse über einen Mangel an Sandsäcken und überlastete Rettungsdienste. In anderen Regionen hatten nach tagelangen Regenfällen am Sonntag bereits die Aufräumarbeiten begonnen. Erst Anfang Dezember hatten Überschwemmungen im Nordwesten Englands Millionenschäden verursacht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen