Schweres Zugunglück in der Schweiz

Ein Toter

© Reuters

Schweres Zugunglück in der Schweiz

Bei einem Zugsunglück im Schweizer Kanton Wallis ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen, 42 weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die meisten Verletzten sind Touristen aus Japan, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Demnach entgleiste im Walliser Obergoms ein Glacier-Express der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB). Zwei Wagen sprangen aus den Schienen, ein dritter stürzte um.

Mehrere Schwerverletzte
Über die Identität des Todesopfers war zunächst nichts bekannt. Zwölf Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten, erklärte die Polizei laut SDA. Fünf Hubschrauber waren im Einsatz. Das Unglück ereignete sich kurz vor Fiesch in einer leichten Kurve. Warum die letzten drei Wagen entgleisten, war zunächst unklar. An Bord waren rund 210 Reisende.

Der Glacier-Express gilt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde als "langsamster Schnellzug der Welt". Er verbindet seit dem Jahr 1930 St. Moritz und Zermatt und fährt dabei in siebeneinhalb Stunden über 291 Brücken, durch 91 Tunnel und über den mehr als 2.000 Meter hohen Oberalppass. Den Schmalspurzug mit seinen wegen der malerischen Aussicht extragroßen Fenstern nutzen jährlich rund 250.000 Reisende.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen