Schwule empfangen Papst mit Massenknutschen

Spanien

© EPA

Schwule empfangen Papst mit Massenknutschen

Schwule und Lesben wollen am kommenden Sonntag während des Papstbesuchs in Barcelona mit einem "Massenknutschen" auf ihre Rechte aufmerksam machen. Bereits mehrere Tausend Personen haben sich über Twitter und Facebook vor der Sagrada Familia Kirche verabredet, um während der Einweihung der weltberühmten Basilika durch Papst Benedikt XVI. für ihre Rechte zu protestieren. Der Protest, der von verschiedenen spanischen Schwulen- und Lesbenvereinigungen übers Internet organisiert wird, soll sich zudem gegen die Kritik des Vatikans an der liberalen Schwulenpolitik der spanischen Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero (PSOE) wenden. Gegen den erbitterten Widerstand der katholischen Kirche hatte die spanische Regierung im Jahre 2005 die sogenannte Homo-Ehe legalisiert.

Zwei Minuten knutschen
Die Kuss-Aktion soll beginnen, sobald der Papst aus der Kirche kommt. Die Teilnehmer sollen wie aus dem Nichts in der Masse auftauchen und sich nach einem Signal exakt zwei Minuten lang leidenschaftlich küssen. Danach, so der Plan, soll sich die Gruppe wieder verteilen. Die Organisatoren rufen eindeutig alle Teilnehmer auf, keine gewalttätigen Aktionen zu veranstalten oder scharfe Textplakate zu benutzen.

Facebook-Seite gesperrt

Nachdem sich vor wenigen Tagen bereits 12.000 Teilnehmer über die Facebook-Seite Queer Kissing Flashmob zur Kuss-Protestaktion verabredet hatten, schaltete der US-Internet-Anbieter die Seite ab. Als Begründung gab Facebook an, der Aufruf würde gegen die Vertragsregeln gehen, die unter anderem verbieten, zu "bösartigen Handlungen" anzustiften. Die Facebook-Zensur verschaffte der Protestaktion allerdings noch mehr mediale Aufmerksamkeit als erwartet. Zudem eröffneten die Organisatoren bereits eine neue Facebook-Seite, berichte der spanische Radiosender SER am Montag. Co-Organisatorin Marylène Carole erklärte dem Sender, dass sie es immer noch nicht fassen könne, dass Facebook profanes Küssen als eine Gefahr ansehe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen