Schwuler Priester attackiert Vatikan

Nach Outing

Schwuler Priester attackiert Vatikan

Der wegen des Bekenntnisses zu seiner Homosexualität suspendierte Vatikan-Prälat Krzystof Charamsa hat dem Papst in einem Schreiben sein Outing begründet. Im Brief, der auszugsweise auf der Online-Ausgabe der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" veröffentlicht wurde, wird die Kirche beschuldigt, Schwule zu verfolgen.

Die Kirche mache das Leben der Schwulen zur "Hölle", schrieb der 43-Jährige. Er habe sich nach langen Überlegungen zum Outing entschlossen. Damit wolle er öffentlich die "Gewalt der Kirche gegenüber Homosexuellen, Lesbierinnen, Bisexuellen und Transsexuellen" verurteilen. Der "homophobische Hass der Kirche, die Ausgrenzung und Marginalisierung von Menschen wie ich" sei ihm unerträglich. Die Kirche würde die Menschenrechte der Homosexuellen missachten, klagte Charamsa.

Die Vorwürfe gegen die Kirche sind auch in Briefen enthalten, die Charamsa den päpstlichen Universitäten geschickt hatte, in denen er unterrichtete. Darin rief der Pole alle homosexuellen Kardinäle, Bischöfe und Priester auf, "diese unsensible, ungerechte und brutale Kirche" zu verlassen.

Charamsa hatte sich vor Beginn der Familiensynode am 3. Oktober in Interviews in italienischen und polnischen Medien sowie bei einer Pressekonferenz mit seinem katalanischen Partner in Rom als schwul geoutet. Der Vatikan entband den Geistlichen daraufhin von seinem Posten in der Glaubenskongregation und entzog ihm seine Lehrbefugnis für päpstliche Hochschulen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten