43 Tote nahe Bagdad

43 Tote nahe Bagdad

Selbstmordattentäter hatten Down-Syndrom

Bei einem Selbstmordanschlag auf irakische Sicherheitskräfte nahe der Hauptstadt Bagdad sind Sonntag früh mindestens 43 Menschen getötet worden. Nach Angaben des Innen- und des Verteidigungsministeriums ereignete sich das Attentat auf einer Militärbasis westlich von Bagdad. Die Attentäter zündeten ihre Sprengsatz in der Ortschaft Radwaynija, als Mitglieder der Sicherheitskräfte gerade Schlange standen, um ihren Lohn abzuholen.

Täter mit Down-Syndrom
Nach unbestätigten Berichten setzten die Terroristen zwei Selbstmordattentäter mit Down-Syndrom ein. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Meldungen gegeben, dass Terroristen geistig behinderte Menschen mit Sprengstoffgürteln in den Tod schicken, jedoch hatte es noch nie Hinweise auf Selbstmordattentäter mit Down-Syndrom gegeben.

"Söhne Iraks" getötet
Unter den Todesopfern sind Angehörige der Erweckungsräte, sogenannter Sahwa oder Söhne Iraks, sowie Mitglieder der irakischen Streitkräfte. Die pro-amerikanische Sahwa-Miliz unterstützt seit 2006 den Kampf der internationalen Truppen im Irak gegen die Al-Kaida und spielten eine wichtige Rolle beim Rückgang der Gewalt im Land.

Außerdem wurden mindestens 29 Menschen bei dem Attentat rund 25 Kilometer westlich der Stadt verletzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen