Schmitz beklagt sich über Belästigung durch Frauen

Bekam „seltsame Besuche“

Schmitz beklagt sich über Belästigung durch Frauen

Der Internet-Millionör hat´s offensichtlich auch im Knast schwör: Megaupload-Gründer Kim Schmitz (38) fühlt sich von seinen weiblichen Mitinsassen belästigt. Aus einem Bericht von bild.de geht hervor, dass er vor Gericht ausgesagt habe, viele „seltsame Besuche“ bekommen zu haben. Der als „Mr. Dotcom“ bekannte Schmitz sitzt derzeit in Neuseeland in U-Haft.

Vor allem weibliche Häftlinge hätten sich mit ihm anfreunden wollen und ihm auch in Briefen ihre Freundschaft angeboten.

Seit dem 20. Jänner sitzt Schmitz in U-Haft. Bei seiner letzten Anhörung betonte er, keinen Wunsch zu haben, wegzulaufen. Der neuseeländische Richter sieht das anscheinend anders – er lehnte das Ansuchen auf Entlassung aus der U-Haft gegen Kaution ab.  Begründung: Hohe Fluchtgefahr.

Diashow Das ist die Megaupload-Luxus-Villa

Megaupload Luxusleben

Aktuelle Bilder und Informationen zeigen, in welchem Reichtum die Betreiber und vor allem der Gründer von "Megaupload" und "Megamovie", Kim Schmitz, lebten.

Megaupload Luxusleben

Sie residierten in einer 30 Millionen Dollar teuren Luxus-Villa, die sich sehen lassen kann.

Megaupload Luxusleben

Das riesige Anwesen stand in Neuseeland (dort war auch der Firmensitz registriert),....

Megaupload Luxusleben

....besteht aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Schlaf-, Bade,- Esszimmern und Küchen.

Megaupload Luxusleben

Auch sonst mangelte es an nichts. So beschlagnahmte die Polizei in Neuseeland nach der spektakulären Festnahme Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce, ...

Megaupload Luxusleben

....mehrere Mercedes mit protzigen Wunschkennzeichen wie "Police" oder "Mafia" sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Megaupload Luxusleben

Mastermind Kim Schmitz (alias Kom Dotcom) nannte die Villa in Anspielung auf die des Playboy-Gründers "dotcom Mansion".

Megaupload Luxusleben

Schriftzüge zeigten Besuchern, wo sie sich befinden.

Megaupload-Gründer

Kim Schmitz hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Megaupload-Gründer

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und außerdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Megaupload-Gründer

Bei der Polizei war vom ganzen Luxus nichts zu sehen.

1 / 11

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen