06. Jänner 2011 07:42
Korea-Konflikt
Seoul verlangt eine Entschuldigung
Ein Dialogvorschlag aus Nordkorea wird im Süden nicht ernst genommen.
Seoul verlangt eine Entschuldigung
© oe24

Südkorea hat einen neuen Dialogvorschlag aus Nordkorea als nicht wirklich ernsthaft bezeichnet. Die Regierung warte auf eine Änderung in der Haltung Nordkoreas, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul am Donnerstag. "Wir denken, das ist kein ernsthafter Vorschlag für einen Dialog." Nordkorea habe in der Vergangenheit jährlich ähnlich klingende Erklärungen abgegeben.

Entschuldigung könnte "wichtiges Zeichen sein"
Eine Entschuldigung Nordkoreas für den Angriff auf die südkoreanische Insel Yonpyong im November "könnte ein wichtiges Zeichen dafür sein, dass sie es ernst meinen". Der Vorschlag Nordkoreas werde als "taktischer Zug" verstanden, zitierte der Rundfunksender KBS einen Regierungsbeamten.

Vorschlag zu Dialog
Die staatlichen nordkoreanischen Medien hatten am späten Mittwochabend einen Vorschlag der "Regierung, politischen Parteien und Organisationen" für Gespräche über eine Beilegung der Spannungen veröffentlicht. In der Erklärung wurde zu einer "bedingungslosen und frühen Aufnahme von Gesprächen" aufgerufen.

Die Spannungen waren durch den nordkoreanischen Beschuss der nahe der umstrittenen Seegrenze liegenden Insel Yonpyong im Gelben Meer am 23. November eskaliert. Vier Südkoreaner waren damals ums Leben gekommen.