Serbien nach Bluttat in Café unter Schock

Fünf Tote

Serbien nach Bluttat in Café unter Schock

Nach dem Blutbad in einem Café in Serbien, bei dem ein Dorfbewohner seine Ex-Frau, deren Freundin und drei weitere Menschen tötete, ist ein ganzes Land fassungslos. Laut dem staatlichen Fernsehsender TV RTS sollten die Ex-Frau und zwei weitere Todesopfer bereits am Sonntag beigesetzt werden. Aber der Schock sitzt tief.

22 Menschen verletzt

Polizeiberichten zufolge hatte der 38-Jährige Samstagfrüh am ersten Tag eines traditionellen "Hühnerfestes" in Zitiste bei der nordserbischen Stadt Zrenjanin mit einer Kalaschnikow um sich geschossen und dabei auch 22 weitere Menschen verletzt. Erst danach konnten ihn Sicherheitskräfte überwältigen.

Eifersucht als Motiv

Als mögliches Motiv gilt Eifersucht. Der Mann habe die Scheidung von seiner 30-jährigen Frau nicht verkraftet, sagen Dorfbewohner. Möglicherweise könnte die Tat auch im Zusammenhang mit der Kriegsvergangenheit des Amokschützen stehen, hieß es weiter. Der Mann sei als Flüchtling während des Bürgerkriegs im benachbarten Kroatien (1991-1995) nach Zitiste gekommen. Laut unbestätigten Medienberichten soll die Familie des Täters ein ganzes Waffenarsenal aus der Bürgerkriegszeit besessen haben. Der Sender N1 TV berichtete unter Berufung auf die Polizei, dass sich in Serbien zwischen 200.000 und 900.000 Waffen in illegalem Besitz befinden. Einige davon stammten aus dem Zweiten Weltkrieg oder seien noch älter.

Psychologische Betreuung

Eine der Verwundeten kämpfte laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Tanjung am Sonntag noch um ihr Leben, ein weiteres Opfer befand sich in ernstem Zustand. Die Dorfbewohner mussten psychologisch betreut werden. "Wir haben uns mit dem Krisenstab darauf verständigt, alle Psychologen in der Gegend für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen", sagte Mirjana Smiljanic von der psychologischen Vorsorgeabteilung des Innenministeriums Reportern.

Die Familie der getöteten Ex-Frau sagte der Tageszeitung Blic, dass der Mann gewalttätig gewesen sei und die Frau Angst vor ihm gehabt habe. "Sie lief vor ihm weg und kam zu uns zurück", sagte ihr Vater. Der 38-Jährige habe der Frau, mit der er einen neunjährigen Sohn hatte, auch gedroht, "niemals mit einem anderen Mann zusammen zu sein."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten